Nachhaltigkeit in der Praxis

Projekte in Deutschland - Liste


A | B | D | E | F | G | H | I | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | W |

Aachen

NACHHALTIGE JugendBILDUNGsstätte

Die BDKJ-Jugendbildungsstätte Rolleferberg setzt das Konzept der Nachhaltigkeit in allen Bereichen um. Das Tagungs- und Übernachtungshaus bietet umweltbewusstes Wirtschaften, nachhaltige Haustechnik und Verpflegung mit regionalen, saisonalen, biologischen sowie fair gehandelten Produkten. Umweltbildungsprogramme (von Energie bis Ökologie) können gebucht werden.
Internet: http://www.rolleferberg.de
E-Mail: fritzi.pruessner@rolleferberg.de

« Nach oben


Aalen

Agendagruppe Kulturküche e.V.

Die Agendagruppe betreibt den Interkulturellen Garten. Der Garten besteht aus 17 Parzellen, die von Familien aus elf Kulturkreisen gemeinsam mit deutschen Freunden bewirtschaftet werden. Im Rahmen von "Aalen Nachhaltig(er)leben“ sind ein Internationales Picknick und das Kochbuchprojekt in Vorbereitung. Da es um den Anbau von Nahrungsmitteln aus verschiedenen Herkunftsländern geht, ist es naheliegend, auch Rezepte dazu zu veröffentlichen.
Internet: http://www.kulturkueche-aalen.de
E-Mail: f.krauss@ip-21.com

« Nach oben


Explorhino

Nachhaltige Bildung beginnt im Kindesalter. Darum gründete die Hochschule Aalen explorhino, die "Werkstatt junger Forscher". Im Mittelpunkt steht das eigenhändige Experimentieren. So sollen Kinder und Jugendliche durch eigene Erfahrungen für Natur und Technik begeistert werden. Dabei spielt das Thema Erleben und Nachhaltige Entwicklung in Kooperation mit den Dekade-Projekten der Hochschule, der Lokalen Agenda 21 und der Stadt Aalen eine wichtige Rolle.
Internet: http://www.htw-aalen.de
E-Mail: susanne.garreis@htw-aalen.de

« Nach oben


Hochschule Aalen

Nachhaltige Entwicklung ist Teil der Strategie der Hochschule Aalen. Das Modul „Qualität und Nachhaltigkeit“ ist Dekade-Projekt 2009/10, außerdem ist die Hochschule am „Grünen Aal“ und „Aalen nachhaltig(er)leben“ beteiligt. Vor allem in studentischen Projekten werden Themen zur Nachhaltigkeit behandelt, beispielsweise in Umfragen, Konzepten, Aktionen oder Planspielen – häufig in Kooperation mit Stadt, Lokaler Agenda 21, Vereinen, Schulen und Industrie.
Internet: http://www.htw-aalen.de
E-Mail: ulrich.holzbaur@htw-aalen.de

« Nach oben


Lokale Agenda Aalen WEST - Unterrombach/Hofherrnweiler

Die Agendagruppe Weltstadt setzt sich im zweitgrößten Stadtbezirk der Dekade-Stadt Aalen für die Nachhaltige Entwicklung ein. Sie fördert Nachhaltige Entwicklung, Naturschutz, Integration, Bildung und Siedlungsentwicklung in Unterrombach mit seinen größten Stadtteilen Unterrombach und Hofherrnweiler. Im Rahmen der Dekade-Projekte "Grüner Aal“ und "Aalen nachhaltig(er)leben“ finden Veranstaltungen zu allen Themenbereichen der Nachhaltigkeit statt.
Internet: http://www.aalen.de
E-Mail: f.engelhardt@eop-architekten.com

« Nach oben


Rombachschule Aalen-Unterrombach

Die Rombachschule ist eine zweizügige Grundschule mit einer Außenklasse der Konrad-Biesalski-Schule in Aalen-Unterrombach und schon seit langem im Bereich Umweltbildung aktiv. Seit 2008 ist das Umweltengagement der Rombachschule nach dem System Grüner Aal zertifiziert. Neben der Pflege und Beobachtung verschiedener Biotope stehen nun auch der Bau und die pädagogische Betreuung von Lehr- und Informationstafeln am Ausgleichsbiotop Nesselbach an.
Internet: http://www.aalen.de/sixcms/detail.php?id=452&_bereich=6
E-Mail: poststelle@04166182.schule.bwl.de

« Nach oben


Adorf

Moneychecker

"Moneychecker" konzentriert sich im Kern auf Jugendliche und junge Erwachsene, gleichzeitig lässt es aber Multiplikatorenarbeit nicht außer Augen. Abholen, aufklären und motivieren. Wir führen Schuldenpräventionsveranstaltungen durch, testen und evaluieren in diesen verschiedene Methoden und stellen diese allen Interessierten zur Verfügung.
Internet: http://www.awovogtland.de/neu/content/view/104/176/
E-Mail: schwanbeck@awovogtland.de

« Nach oben


Alfter

Ideen erfahren

Die Radtour „Ideen erfahren“ bietet Jugendlichen eine einmalige Chance 15 Tage lang Spaß zu haben, begeisternde Ideen für eine lebenswerte Zukunft direkt vor Ort zu erfahren und Möglichkeiten für die Gestaltung ihres eigenes Lebens kennen zu lernen. Alternative Banken, Hochschulen, ein nachhaltiges Logistikzentrum, ein Bauernhof, Workshops und Vorträge z.B. von Götz Werner (dm-drogerie markt) bilden zwischen dem 1. und 15. August die Route. JETZT BEWERBEN!
Internet: http://www.ideen-erfahren.de
E-Mail: dfm@i-ev.de

« Nach oben


Ideen hoch drei e.V. - Räume für Entwicklung

"Ideen hoch drei" ist eine von Studierenden aus drei Ländern gegründete Initiative. Auf besonderen Events werden soziale, ökologische, ökonomische und kulturelle Ideen für eine lebenswerte Zukunft erlebbar gemacht und vernetzt. Menschen aus allen Gesellschaftsbereichen sind eingeladen, teilzunehmen, in echten Dialog zu treten und so ihre Möglichkeiten im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu potenzieren.
Internet: http://www.i-ev.de
E-Mail: info@i-ev.de    

« Nach oben


Asslar

Menschenmaschinen kontra Umweltzerstörung

Die Ausstellung vermittelt anhand ungewöhnlicher Kunstskulpturen abwechslungsreich den Bereich des nachhaltigen Handelns. Zehn roboterähnliche Figuren bringen dem Betrachter auf einer fiktiven Reise durch verschiedene Länder den Themenkomplex Umwelt- und Klimaschutz, fairer Handel und Arbeitsbedingungen in anderen Regionen der Welt näher. Das Projekt soll außerdem andere kulturelle Institutionen animieren, auch über ihre Produktionen Themen der Nachhaltigkeit zu vermitteln. Begleitende Kunstworkshops und Unterrichtsmaterialien bieten gezielt Kindern und Jugendlichen Elemente zum Mitmachen an.
Internet: www.polyart.de
E-Mail: aslim@polyart.de

« Nach oben


Bad Honnef

Prima Klima

Prima Klima in der Offenen Ganztagsschule-ein nachhaltiges Umweltbildungsangebot zum Klimawandel und Klimaschutz an Grundschulen. Anhand eines vielfältigen Materialangebotes werden Schulklassen, Arbeitsgemeinschaften und Ferienfreizeitgruppen vor Ort Möglichkeiten aufgezeigt nachhaltig denken und handeln zu lernen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft beteiligen sich am Projekt, indem Sie Einblick in Ihre Firmentätigkeiten und Fachinformationen geben.
Internet: http://www.codewalk.de
E-Mail: marlies.loevenich@codewalk.de

« Nach oben


Bad Oldesloe

Natürliche Lebensgrundlagen – gestern, heute und morgen

Wasser tragen und Feuer machen wie vor 1.000 Jahren - und danach selbst verantwortungsvoller mit Energie und Wasser umgehen. Diese Erfahrung, der Vergleich mit Trockenregionen u. ein Blick auf die Zukunft führt zu vielen Ideen zum Wasser- u. Energiesparen in der Schule + Zuhause.Mitmachen: Doku mit Ablauf, Checklisten + Materialliste im Web. Mittelalterliche Geräte vorbuchen beim Ausleihnetzwerk, abholen / zurückbringen.
Internet: http://www.kreis-stormarn.de/go/klimaschule
E-Mail: i.reher@kreis-stormarn.de

« Nach oben


„Biolounge“ an der Integrierten Gesamtschule Bad Oldesloe

Wie können Schüler(innen) das Ernährungsangebot an der Schule selbst mitgestalten? Als eine von sechs beteiligten Bildungseinrichtungen im Projekt BINK – „Bildungsinstitutionen und nachhaltiger Konsum“ setzen sich verschiedene Akteure der IGS Bad Oldesloe für eine Veränderung der Konsumkultur an ihrer Schule ein. Insbesondere im Bereich Ernährung tut sich seither an der IGS einiges: Als Reaktion auf das ungenügende Angebot der Schulkantine gründeten Schüler(innen) der Oberstufe die Schülerfirma „Biolounge“ und bieten nun zweimal wöchentlich nachhaltige Leckereien für Mitschüler und Lehrkräfte an.
Internet: http://www.konsumkultur.de/index.php?id=32
E-Mail: info@konsumkultur.de

« Nach oben


Bad Säckingen

Schülerfirma "RGS-Wolle"

Ziel der Schülerfirma ist es mit der Verarbeitung und Vermarktung von Schafwolle Nachhaltigkeit zu verstehen und zu begreifen. Der nachwachsende Rohstoff "Schafwolle" ist umweltschonend und vielseitig verwendbar Die Schüler sind Teilhaber und Mitarbeiter ihrer Firma und erleben beispielhaft wie sie die Umwelt schonen können, was Soziales Miteinander bedeutet und wie Wirtschaft funktioniert. Außerschulische Partner unterstützen sie dabei. Die Kooperation mit einer Initiative die das solare Kochen weltweit fördert, erweitert den Horizont auf die globalen Probleme.
E-Mail: hanswalter.mark@t-online.de

« Nach oben


Bamberg

Im Fluss der Geschichte. Bambergs Lebensader Regnitz

Die Ausstellung „Im Fluss der Geschichte. Bambergs Lebensader Regnitz“ erzählt die Geschichte der UNESCO-Welterbestadt Bamberg und rückt dabei die Bedeutung des Flusses Regnitz in den Mittelpunkt. Ein GPS-Regnitzrundgang verbindet Museum und Stadt. Erzählcafes, ein Kindergartenprojekt oder Angebote für Familien ermöglichen ein aktives Erlebnis der Sonderausstellung im Historischen Museum Bamberg.
Internet: http://www.flussparadies-franken.de
E-Mail: anne.schmitt@lra-ba.bayern.de

« Nach oben


Bebra

Qualitätsnetzwerk BNE

Ziel des Qualitätsnetzwerkes BNE ist es, zusammen mit vielen Kooperationspartnern der Bildungsregion HRWM zu Fragen der verantwortbaren Zukunftsfähigkeit auf der Ebene der schulisch vermittelten Bildung zu arbeiten. Insbesondere werden zertifizierte Eine-Welt-Schulen und Schulen, die sich in diesem Themenbereich engagieren oder engagieren wollen, beraten und unterstützt. Interessierte sind gerne eingeladen, an der Eine-Welt- Arbeitsgemeinschaft des Staatlichen Schulamtes HRWM mitzuwirken und werden hiermit auch aufgefordert, sich an den diversen Aktionen zur Unterstützung der Partnerregion Babile in Äthiopien zu beteiligen.
Internet: http://www.schulamt-bebra.hessen.de
E-Mail: Juergen.Franz@hrwm.ssa.hessen.de

« Nach oben


Berlin

ASApreneurs - Shaping a Sustainable World

Das Programm ASApreneurs - Shaping a Sustainable World unterstützt junge Menschen darin Führungskompetenz für Nachhaltigkeit in der Wirtschaft zu erlangen. Wir fördern zukünftige Verantwortungsträgerinnen darin, in sektorübergreifenden Prozessen zu denken und zu handeln. Dafür arbeiten wir in enger Kooperation mit Unternehmenspartnern und anderen wirtschaftlichen Akteuren wie Gewerkschaften, Verbänden und Nichtregierungsorganisationen.
Internet: http://www.asapreneurs.de
E-Mail: andrea.dorneich@inwent.org

« Nach oben


Bizim Dünya - Unsere Umwelt

In Kooperation mit dem Landesverband Berlin des Bundes für Umwelt und Naturschutz BUND und der TEMA Stiftung baut die TGD ein bundesweites deutsch-türkisches Umweltbildungsnetzwerk auf. Den Ausgangspunkt der Initiative bilden 40 Multiplikator/innen, die ab dem 1. Januar 2010 in den zentralen Ballungsräumen Deutschlands für ihre Tätigkeit als „Umweltbotschafter/innen“ geschult werden.
Internet: http://www.tgd.de
E-Mail: ulas.atay@tgd.de

« Nach oben


BNE-Zentrum

BNE im und am Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem:
Das Projektziel ist die koordinierte Verknüpfung von ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten in der schulischen und außerschulischen Bildung der beteiligten Projektpartner: Botanikschule, FortBildungszentrum für nachhaltige Entwicklung, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem. Fachspezifische botanische Fortbildung und überfachliche Bildung für nachhaltige Entwicklung für Lehrkräfte am außerschulischen Lernort des Botanischen Gartens und des Botanischen Museums Berlin-Dahlem sollen einen Beitrag zur Verankerung der Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung im nationalen Bildungssystem leisten und zur Erhaltung und Entwicklung von Biodiversität und Ressourcen beitragen.
Internet: www.BNE-Zentrum.de
E-Mail: BNE.Zentrum@arcor.de

« Nach oben


Domäne Dahlem

Das Freilandmuseum für Agrar- und Ernährungskultur mit ökologischem Schwerpunkt:
Als einstiges Rittergut blickt die Domäne Dahlem auf eine über 800jährige Geschichte zurück. Heute erlebt man hier den Werdegang der Lebensmittel vom Feld bis auf den Teller, von der Weide bis in die Einkaufstasche! Rund um’s Jahr können Sie den Bio-Bauernhof besuchen, und den Handwerkern bei der Arbeit über die Schulter schauen.
Internet: http://www.domaene-dahlem.de
E-Mail: kontakt@domaene-dahlem.de

« Nach oben


Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Der gesetzlich geregelte Jugendfreiwilligendienst FSJ bietet für junge Menschen die Gelegenheit, Verantwortung zu übernehmen und sich für Andere einzusetzen. In Kooperation mit dem ISS e.V. ist die TGD seit 01.12.2008 bundesweit die erste Migrantenorganisation, die ein FSJ für alle Jugendlichen in den unterschiedlichsten sozialen Einsatzbereichen anbietet – ob in der Kindetagesstätte, im Krankenhaus, im Pflegeheim oder im Quartiersmanagement.
Internet: http://www.mo-freiwilligendienste.de
E-Mail: ilkay.dogan@tgd.de

« Nach oben


Hoch im Kurs

„Hoch im Kurs“ ist ein Medienpaket zur Förderung der finanziellen Allgemeinbildung von Jugendlichen. Angelehnt an deren Lebenswelt, behandeln es Fragen rund um die Themen Geldmanagement, Kapitalmarkt, Wirtschaftskreisläufe, Konsum und Konsumenten oder Globalisierung sowie die damit verbundenen Chancen und Schwierigkeiten in Vergangenheit und Gegenwart. Dabei sieht „Hoch im Kurs“ keine primär eine produktorientierte Systematisierung finanzieller Wissensinhalte vor, sondern vermittelt ein Grundverständnis finanzieller Zusammenhänge.
Internet: www.hoch-im-kurs.de
E-Mail: jana.both@universum.com

« Nach oben


Klimafrühstück

Beim "Klimafrühstück" geht es um die Frage "wie unser Essen das Klima beeinflusst". Nach einem gemeinsamen Frühstück erarbeiten die Kinder aktiv, dass sich scheinbar ähnliche Produkte in punkto "Klimafreundlichkeit" unterscheiden (z.B. Butter aus Irland vs. Brandenburg). Das Projekt richtet sich derzeit vorrangig an Kinder von 8-12 Jahren; teilnehmen können ganze Klassen oder andere Gruppen.
Internet: http://www.kate-berlin.de
E-Mail: klimafruehstueck@kateberlin.de

« Nach oben


makeITfair – Was kostet Dein Handy wirklich?

Für faire Bedingungen in der Elektronikindustrie. makeITfair ist ein Projekt von Germanwatch und europäischen Partnerorganisationen, das auf Probleme der IT-Industrie aufmerksam macht und zum Handeln motiviert. In den Mitmachaktionen, Jugendkonferenzen, Bildungs- und Unterrichtsmaterialien, Rap-Songs und Filmen geht es um menschenrechtliche, soziale und ökologische Probleme bei der Förderung von Rohstoffen, der Produktion sowie der Entsorgung von Handys, PCs und iPods. Mach mit!
Internet: http://www.makeitfair.org
E-Mail: heydenreich@germanwatch.org

« Nach oben


Möbelpass

Ein Leitfaden zur nachhaltigen Möbelbewertung:
Mit dem Möbelpass wird das Ziel verfolgt, Auszubildenden der holzverarbeitenden Berufe den Begriff der Nachhaltigkeit speziell im Hinblick auf die im Möbelbau verwendeten Materialien näher zu bringen. Mit Hilfe eines Leitfadens werden die Aspekte der Nachhaltigkeit erläutert, Werkstoffe des Möbelbaus gelistet und unter nachhaltigen Gesichtspunkten bewertet. Dadurch sollen die Auszubildenden in die Lage versetzt werden, selbständig zu Einschätzungen einzelner Materialien zu kommen um das Endprodukt in seiner Gesamtheit bewerten zu können, verbunden mit einem Lern – und Bewußtseinsprozeß über Zusammenhänge zwischen Material, Umwelt und eigenem Handeln.
Internet: www.baufachfrau-berlin.de
E-Mail: bff.berlin@t-online.de

« Nach oben


Modellregion Berliner Wald und Holz

Die Modellregion Berliner Wald und Holz bildet einen regionalen Erprobungsraum für praxisnahe Umsetzung nachhaltiger beruflicher Bildungsziele in der Forst- und Holzwirtschaft. Im Jahre 2008/2009 als UN Dekade Projekt ausgezeichnet, setzt sich die Modellregion aus mehreren eigenständigen Projekten zusammen. Beispielhaft sei hier das öffentliche Holzinformationszentrum auf dem Gelände der Produktionsschule Sägewerk Grunewald erwähnt.
Internet: http://www.gfbm.de/aktivitaeten.php?id=179
E-Mail: laufer@gfbm.de

« Nach oben


powerado+

Powerado-plus zeigt in Pilotmodulen, wie Erneuerbare Energien in der Bildung sinnvoll vermittelt werden kann. So werden Online-Spiele, kindgerechte Medien und eLearning-Module für Grundschulen entwickelt, Seminare für angehende LehrerInnen angeboten, die Weiterbildung für das Themenfeld „Solare Kühlung“ vorangebracht und der Weiterbildungsbedarf in den EE-Branchen EE erhoben. Das Projekt wird durch das Bundesumweltministerium gefördert und von einem vielfältigen Projektkonsortium durchgeführt.
Internet: www.powerado.de
E-Mail: m.scharp@izt.de

« Nach oben


RESET gemeinnützige Stiftungsgesellschaft

Mit RESET gemeinsam für eine zukunftsfähige Welt: Hier gibt es News und Hintergrundinformationen zu nachhaltigen Themen, sowie Tipps für bewusstes Handeln im Alltag. Auch können ausgesuchte Projekte auf der ganzen Welt mit Spenden unterstützt werden. Mit Aktionsgruppen, Terminkalender und eigenen Projektempfehlungen der Nutzer fällt die Kontaktaufnahme zu Gleichgesinnten leicht.
Internet: http://www.reset.to
E-Mail: info@reset.to

« Nach oben


TREE – Transfer Renewable Energy & Efficiency

TREE unterstützt das Capacity Building beim Klimaschutz für Entwicklungs- und Schwellenländer in mehr als 120 Ländern. Das internationale Projekt fördert den Aufbau und die Verbreitung von Know-how zu Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz sowohl auf technischer als auch auf nicht-technischer Ebene und leistet somit einen praktischen Beitrag zur Umsetzung der Klimaschutzziele.
Internet: www.renac.de
E-Mail: vaneker@renac.de

« Nach oben


Biberach

Energie - ein zentrales Berufsfeld der Zukunft

Die Hochschulen Biberach und Ulm kooperieren im Ingenieur-Studiengang "Energiesysteme“, der sich mit Entwurf, Bau und Betrieb zukunftsfähiger Energiesysteme befasst. Ingenieurtechnische Grundlagen und Anwendungskompetenzen sowie ökologische, wirtschaftliche und rechtliche Fragestellungen werden zu ganzheitlichen Lösungen für Energieerzeugung, -verteilung und -nutzung zusammengeführt.
Internet: http://www.hochschule-biberach.de
E-Mail: energiesysteme@hochschule-bc.de

« Nach oben


Böblingen

PLENUM Heckengäu

Durch das landesweite Förderprogramm PLENUM werden Projekte aus der Bevölkerung unterstützt, die sich durch eine naturnahe Nutzung und Bewirtschaftung besonders positiv und nachhaltig auf Natur und Umwelt auswirken. Ziel ist es, im Heckengäu ein möglichst breites Verständnis für die Erhaltung der Kulturlandschaft und des Naturraumes zu schaffen. Natur- und Umweltschutz gehen moderne Wege - gehen Sie mit!
Internet: http://www.plenum-heckengaeu.de
E-Mail: geschaeftsstelle@plenum-heckengaeu.de

« Nach oben


Bochum

Germanwatch Klimaexpedition

Die "Germanwatch Klimaexpedition" holt den Blick auf die Erde vom Weltall ins Klassenzimmer oder in ihre Veranstaltung. Wir erarbeiten, anhand des Vergleichs von live gezeigten Satellitenbildern mit früheren Aufnahmen, das Thema Klimawandel. An Beispielen wie dem Gletscherschwund machen wir Folgen des Klimawandels sichtbar. Die "Germanwatch Klimaexpedition" ist für SchülerInnen der Klassen 5 bis 13 an weiterführenden Schulen sowie für bestimmte Einzelveranstaltungen, insbesondere Multiplikatoren-Veranstaltungen, geeignet. Die Klimaexpedition kommt bundesweit an Ihre Schule oder zu ihrer Organisation.
Internet: http://www.germanwatch.org/klima/ke.htm
E-Mail: rostock@germanwatch.org

« Nach oben


Bonn

Bildung trifft Entwicklung

Bildung trifft Entwicklung ist ein Programm, in dem zurückgekehrte Fachkräfte aus der Entwicklungszusammenarbeit z.B. über das Leben und die Arbeitsbedingungen der ArbeiterInnen auf den Kakaoplantagen berichten, den Alltag von Jugendlichen in anderen Ländern beschreiben oder die Wirkungen der Entwicklungszusammenarbeit diskutieren. In einer Doppelstunde, einer Projektwoche, einem Diskussionsabend erleben sie neue Perspektiven und erfahren, wie wir alle zu einer nachhaltigen globalisierten Entwicklung beitragen können.
Internet: http://www.bildung-trifft-entwicklung.de
E-Mail: monikaziebell@ded.de

« Nach oben


Geist ist geil – wie Werbung funktioniert. Ein Schülerplakatwettbewerb rund um Werbung & Natur

Der Wettbewerb fordert Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 25 Jahren auf, aktiv zu werden und Werbung zum Thema „Rettet den Regenwald“ zu entwickeln. Der Plakatwettbewerb findet jährlich im Rahmen des Schülerwettbewerbs "Schüler retten Regenwälder" statt. Unterstützt durch zielgruppengerechte Infomaterialien entwickeln die Teilnehmer Ideen für Plakate, die aus einer Jury mit sachkundigen Vertretern gekürt werden.
Internet: http://www.oroverde.de/kids/wettbewerbe/plakatwettbewerb.html
E-Mail: bhesebeck@oroverde.de

« Nach oben


Grundkurs Alltags- und Lebensökonomie

Der Grundkurs Alltags- und Lebensökonomie ist ein Konzept zur wirtschaftlichen Grundbildung an Schulen. Im Mittelpunkt steht die Stärkung der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens der Schüler. Das Konzept ist ein sozioökonomisch-ökologisch orientierter Grundkurs im Sinne des Drei-Säulen-Modells der Nachhaltigkeit. Vorbildcharakter erhält das Konzept durch ein erweitertes Wirtschaftsverständnis, das den Schülern die notwendigen Kompetenzen für ein individuell erfolgreiches und gesellschaftlich verantwortungsbewusstes Leben vermittelt.
Internet: www.ich-bin-meine-zukunft.de
E-Mail: kontakt@ich-bin-meine-zukunft.de

« Nach oben


Jugendbauhütten

Ziel der 12 Jugendbauhütten ist es, junge Menschen an das Thema Denkmalpflege heranzuführen. Dazu verbringen Jugendliche (16-26 Jahre) ein Freiwilliges Jahr in der "Denkmalpflege“. Sie arbeiten in Betrieben und Organisationen der Denkmalpflege praktisch mit und erhalten in Seminaren theoretische Kenntnisse. Ihre mit hoher Motivation gewonnenen Erfahrungen geben sie in die Gesellschaft weiter. Jeder interessierte junge Mensch kann sich für ein FJD bewerben.
Internet: http://www.denkmalschutz.de
E-Mail: jugendbauhuetten@denkmalschutz.de

« Nach oben


Jungle Race – Die Jagd nach dem Amazonas-Schatz

Das Internetspiel „Jungle-Race“ richtet sich an Schüler und Schülerinnen ab 8 Jahren. Es handelt sich um eine virtuelle Schatzsuche, bei der die Schüler knifflige Fragen rund um die Themen Regenwald und Klima beantworten müssen, um zu einem geheimen Schlüssel für die Schatzkiste zu gelangen. Spielerisch erfahren sie Spannendes über den Regenwald und seine Bewohner.
Internet: http://www.jungle-race.de/
E-Mail: bhesebeck@oroverde.de

« Nach oben


Schokolade wächst auf Bäumen?! – Materialien für den Unterricht für die Klassen 1 bis 10 und integrierter Wettbewerb „Schüler schützen Regenwälder“

Das Projekt richtet sich an Lehrer und soll helfen, das Thema Tropenwald auf vielfältige Weise in den Unterricht zu integrieren und Hintergrundinformationen zu bieten. Die Materialien sind an die Lehrpläne Biologie und Erdkunde der Bundesländer angepasst. Zudem wurde der Wettbewerb „Schüler schützen Regenwälder“ initiiert, bei dem die Schüler Berichte von ihren Aktionen zugunsten des Regenwaldes einreichen können.
Internet: http://www.oroverde.de/lehrer/materialien/materialpakete.html
E-Mail: bhesebeck@oroverde.de

« Nach oben


Sustainable Bonn - Konferenzort der Nachhaltigkeit

Ziel des Projektes ist es, Bonn zu einem Konferenzstandort der Nachhaltigkeit zu etablieren. Eine Stadt in der Nachhaltigkeit durch internationale Konferenzen vorangebracht wird, sollte auch ein ganzheitlich nachhaltiges Umfeld für die Durchführung und Organisation von Veranstaltungen bieten. Der Fokus liegt besonders auf der entwicklungspolitischen Zielsetzung, dem fairen Handel und der nachhaltigen Beschaffung.
Internet: http://www.international-bonn.de/de/sustainable-bonn.html
E-Mail: s.laschet@bonn-region.de

« Nach oben


Weil wir es wert sind

Kernidee des Projektes ist, sozial benachteiligte Schüler an Hauptschulen für die Themen Tropenwald, Zerstörung der Tropen und verantwortungsbewussten Konsum zu begeistern. Die Schüler sollen dabei ihr Wissen kreativ umsetzen, u.a. in Form von Tanz, Rap, Kochen und der Organisation eines Sponsorenlaufs. Für die Nachahmung der Unterrichtseinheiten wird umfangreiches Unterrichts- und Informationsmaterial zur Verfügung gestellt.
Internet: http://www.oroverde.de/lehrer/weil-wir-es-wert-sind.html
E-Mail: bhesebeck@oroverde.de

« Nach oben


Bremen

Filme zum Thema „Nachhaltiger Konsum“ an der Hochschule Bremen

Wie kann Forschung, Lehre und Leben an der Hochschule nachhaltiges Konsumbewusstsein fördern? Angesiedelt am Kompetenzzentrum „Nachhaltigkeit und Globaler Wandel (GLOKAL)“ setzen sich m Rahmen des Projektes BINK – „Bildungsinstitutionen und nachhaltiger Konsum“ verschiedene Akteure der Hochschule für nachhaltiges Konsumverhalten ein. Herz der Aktivitäten ist der durch Profis angeleitete Dreh von Kurzfilmen zum Thema „Nachhaltiger Konsum“ durch Studierende, welche auf Monitoren in der Mensa gezeigt werden und so weitere Studierende für Nachhaltigkeitsthemen sensibilisieren sollen.
Internet: http://www.konsumkultur.de/index.php?id=90&tx_ttnews[tt_news]=46&cHash=3cbfb92d21
E-Mail: info@konsumkultur.de

« Nach oben


Brilon

Umwelt Jugendherberge Brilon - Systemische Verankerung der BNE

Bei der Umwelt Jugendherberge Brilon handelt es sich um eine außerschulische Bildungseinrichtung mit einem ganzheitlichen Anspruch im Sinne der Nachhaltigkeit. Alle Bereiche wie Gebäude, Außenanlagen, Energiekonzept, Ernährung und die Vielzahl der pädagogischen Programme sind nach ökologischen Aspekten aufeinander abgestimmt. Bei einem Aufenthalt erleben und leben die Gäste, vor allem Schulklassen und Familien, dieses zukunftsfähige Lebensmodell.
Internet: http://www.djh-wl.de/brilon
E-Mail: jh-brilon.programm@djh-wl.de

« Nach oben


Darmstadt

Der NATURpur-Award – Schüler für Zukunftsenergien

Die Energieversorgung für die Zukunft zu sichern ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. An dem notwendigen Umdenkprozess sollen Jugendliche aktiv mitwirken. Ideen und Vorschläge für einen nachhaltigen Einsatz von Ressourcen, Energie und zum Klimaschutz werden mit Preisgeldern in Höhe von 10.000 Euro belohnt. Mitmachen können alle Schüler ab dem 7. Schuljahr.
Internet: http://www.naturpur-award.de
E-Mail: info@naturpur-award.de

« Nach oben


Detmold

Future Friends

„Du machst Zukunft - Du gewinnst!“
heißt das Motto der Jugendaktion Future-Friends. Das Besondere: Für "Gute Taten" in den Bereichen Klimaschutz, Naturerlebnis, Soziale Wärme und Gesundheit werden den Jugendlichen/-Gruppen Punkte gut geschrieben, die Sie in attraktive Prämien einlösen können. Dazu müssen die kleinen Aktionen auf der Homepage durch ein Foto oder einen Videoclip dokumentiert werden. Bisher haben sich ca. 1000 Jugendliche mit ca. 7.500 Taten beteiligt. 40 Partner unterstützen die Aktion mit Prämien und vielem mehr.
Internet: http://www.future-friends.de
E-Mail: lampe@djh.org

« Nach oben


GPS-Erlebnisregion

Die GPS-Erlebnisregion im Naturpark "Teutoburger Wald"/Eggegebirge bietet  Innovatives Naturerleben und spannende Umweltbildung. Taschencomputer und Mobiltelefone führen mit Hilfe von Satellitennavigation auf abwechslungsreiche, unsichtbare Erlebnispfade. An virtuellen Info-Tafeln stehen multimediale Informationen, wie bspw. Hörgeschichten, bereit. Schulen und Bildungseinrichtungen erhalten kostenlos Leihgeräte.
Internet: http://www.interaktive-erlebnispfade.de
E-Mail: info@interaktive-erlebnispfade.de

« Nach oben


Dibbersen

Expedition nachhaltige Entwicklung

Auf dem Landweg von Deutschland nach Kenia wurden verschiedene Entwicklungsprojekte besucht und diese anhand von Kurzfilmen in der Nachhaltigkeitsarbeit dargestellt. Zurück in Deutschland werden die Filme produziert und verschiedenen NGOs, die in der Entwicklungshilfe tätig sind, frei zur Verfügung gestellt, um eine Diskussionsgrundlage zum Thema Nachhaltigkeit in der Entwicklungshilfe anhand von authentischen Beispielen bereit zu stellen. Eine Vernetzung zu anderen NGOs für einen Erfahrungsaustausch ist erwünscht
Internet: http://www.expedition-nachhaltige-entwicklung.de
E-Mail: kathyinafrika@web.de

« Nach oben


Donaueschingen

Fideldidu - Kinder, Natur, Abenteuer

Fideldidu ist ein umweltpädagogisches Medienprojekt, das Kinder für Umweltproblematiken sensibilisieren und neue Normalitäten näher bringen soll. Spielerisch werden Themen wie Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Energiesparen an Kinder über eine breite Zugangsweise weitergegeben: Website, Kinderbücher, Kinderlieder, Workshops, pädagogisches Lehrmaterial, Dokumentarfilme, TV-Sendungen.
Internet: http://www.fideldidu.de
E-Mail: service@fideldidu.de

« Nach oben


Dortmund

Nachhaltiges Sportstättenmanagement

Das impulse-lernzentrum ist die virtuelle Lernplattform der Impulse GmbH, auf der 8 E-learning-Kurse zu strategischen und betriebswirtschaftlichen Fragen im "nachhaltigen Sportstättenmanagement" angeboten werden. Interessierte können gegen Gebühr online lernen und sich die Kurse als Qualifizierungsmodule im Lizenzsystem des Deutschen Sports anerkennen lassen.
Internet: http://www.impulse-lernzentrum.de
E-Mail: swallerath@impulse-agentur.de

« Nach oben


Dresden

Eine Welt – Deine Welt

Das Bildungsprojekt wendet sich an Schüler der Klassen 3 bis 12 sowie Auszubildende und Jugendgruppen. Ziel ist es, die Teilnehmer über die üblichen Lehrplaninhalte hinaus mit Themen des globalen Lernens wie Globalisierung, virtuelles Wasser und Klimawandel bekannt zu machen und dann ein Bewusstsein für ökologische, ökonomische und soziale Interdependenzen sowie die sich daraus ergebenden Probleme zu schaffen.
Internet: http://www.arche-nova.org
E-Mail: education@arche-nova.org

« Nach oben


letsmap

Die Initiative letsmap.de vermittelt anhand von zwei Softwareprodukten die Kenntnisse, die für eine nachhaltige Entwicklung von Landschaften und Wäldern erforderlich sind. "Pimp your landscape“ ist eine virtuelle Landschaftswerkstatt. Forester lehrt multifunktionale Wälder zu gestalten. Testen kann diese jeder auf der Homepage. Für den Einsatz in Schulen und in der Umweltbildung liegen Materialien auf Anfrage vor.
Internet: http://www.letsmap.de
E-Mail: fuerst@forst.tu-dresden.de

« Nach oben


Umweltbildung Sachsen

Aufbauend auf den Strukturen und Kontakten im Netzwerk Umweltbildung Sachsen wird die Zusammenarbeit mit Umweltbildungseinrichtungen in Nordböhmen und Niederschlesien verbessert, solide und nachhaltige Partnerschaften wurden aufgebaut sowie gemeinsame Projekte initiiert, die grenzüberschreitende Aspekte im Bereich Umweltbildung aufgreifen und beleuchten.
Internet: http://www.lanu.de
E-Mail: christa.reichard@lanu.smul.sachsen.de

« Nach oben


Düsseldorf

TerraCycle

Leere Stifte können der Umwelt helfen und einen gemeinnützigen Zweck unterstützen. Denn erstmals werden durch ein Recycling-Programm leere Schreibgeräte und Korrekturmittel gesammelt und wiederverwertet. So landen Stifte nicht mehr in der Müllverbrennungsanlage und der Bedarf an neuen Rohstoffen wird gesenkt. Mitmachen ist einfach, melde dein Sammelteam (in Kindergarten, Schule, Uni, Verein, Unternehmen oder Organisation) kostenlos unter www.terracycle.info an und fange an zu sammeln! Pro Stift, der bei uns eingeht, spenden wir zudem 2 Cent an eine gemeinnützige Organisation eurer Wahl.
Internet: www.terracycle.info
E-Mail: kristina.baer@terracycle.de.com

« Nach oben


Eisenach

Goetheschule Eisenach

Bestandteil der Arbeit an der 4. Staatliche Regelschule "Johann Wolfgang von Goethe" in Eisenach ist die Verankerung von BNE. In deren Mittelpunkt steht die Umsetzung von Gestaltungskompetenzen im Unterricht und in der Projektarbeit. Außerdem orientieren wir auf eine nachhaltige Berufswahl. Für die geleistete Arbeit wurde die Schule als „Eigenverantwortliche Schule" und „Berufswahlfreundliche Schule“ zertifiziert .Mit dem Schuljahr 1997/1998 begann eine aktive Tätigkeit in die Kampagne.
Internet: http://www.th.schule.de/ea/goetheschule/
E-Mail: goetheschuleEisenach@gmx.de

« Nach oben


Eitorf

CreNatur

Weiterbildung Naturerlebnis-Pädagogik / BNE
Bei CreNatur lernen Sie, andere Menschen für die Natur zu begeistern – auch für die Natur des Menschen! Seit 1998 sind wir das führende Weiterbildungsinstitut für Naturerlebnis-Pädagogik. Wir bilden MultiplikatorInnen aus, damit sie „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ mit Methoden der Gruppen-, Selbst- und Naturerfahrung vermitteln können. Dafür wurden wir von der Unesco schon zwei Mal als „Offizielles Dekade-Projekt“ ausgezeichnet. Die 11 verschiedenen Themen finden in unserem wunderschönen Seminarhaus im nördlichen Westerwald statt. Als TeilnehmerIn streifen Sie dort durch den Wald und erleben ganz praktisch, was ein lebendiges Lernen mit der Natur ausmacht.
Internet: http://www.crenatur.de
E-Mail: info@crenatur.de

« Nach oben


Emmendingen

Schulbauernhof Domäne Hochburg

Direkt unter der malerischen Ruine Hochburg und ihren Streuobstwiesen liegt der Bioland Betrieb Domäne Hochburg. Auf dem Schulbauernhof lernen Kinder aller Altersstufen und über alle Schul- und Betreuungsformen hinweg das Leben und Arbeiten auf einem Biobauernhof mit seinen angegliederten Bereichen wie Ökologie, Hauswirtschaften und Ernährung kennen. Dabei steht die Wissensvermittlung durch eigenes Handeln im Mittelpunkt unseres Konzeptes.
Internet: www.schulbauernhof-hochburg.de
E-Mail: info@schulbauernhof-hochburg.de

« Nach oben


Ensdorf

SchöpfungsErleben Kloster Ensdorf

Jungen Menschen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen, ist das Anliegen im „SchöpfungsErleben Kloster Ensdorf“. Aktivitäten, Programm und vorbildliches Handeln in einem großen Naturlehrgebiet, Projekten, Schöpfungsverantwortung durch Regionalität, musisch-kreative Themen und nachhaltigen Lebensstil. Erneuerbare Energien sind der Schwerpunkt im Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit.
Internet: http://www.kloster-ensdorf.de
E-Mail: uws@donbosco.de

« Nach oben


Erfurt

Energiegarten® – Lehrveranstaltungen

Im Sinne des Energiegarten®-Konzepts und einer neuen Kultur der Energie befassen sich Studierende des Studiengangs Landschaftsarchitektur mit der Frage einer zukunftsfähigen Gestaltung des Orts- und Landschaftsbildes. Die Erneuerbaren Energien stehen dabei im Fokus, denn sie werden das Bild des 21. Jahrhunderts maßgeblich prägen. In Präsentationen und Ausstellungen werden die studentischen Arbeiten allen Interessierten zugänglich gemacht.
Internet: http://www.fh-erfurt.de/lgf/un-dekade/
E-Mail: schumacher@fh-erfurt.de

« Nach oben


KURS 21

Das Ziel von KURS 21 ist es, Schulen und Unternehmen beim Aufbau einer langfristigen und effektiven Kooperation zu beraten. Wir bieten mit KURS 21 ein vielfach erprobtes Grundgerüst: wir beraten, moderieren und dokumentieren den Aufbau der Lernpartnerschaft. Durch unsere Begleitung entlasten wir Schulen und Unternehmen und geben ihnen Erfahrungen aus bestehenden Partnerschaften mit auf den Weg.
Bis Mai 2010 sind bereits über 200 Lernpartnerschaften in Thüringen entstanden.
Das Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e. V. führt KURS 21 in Mittel-, West-, Süd- und Nordthüringen durch.
Die Initiative wird vom Europäischen Sozialfonds, dem Thüringer Kultusministerium und der Agentur für Arbeit Suhl gefördert.
Internet: http://www.bwtw.de
E-Mail: keller@bwtw.de

« Nach oben


Essen

Färbergärten

Die atavus e.V. hilft bei der Installation von Färbergärten. Durch Impulsreferate und Multiplikatorenbildung wächst so das Internationale Netzwerk der „Seven Gardens“. Ziel ist die Erhaltung der Biodiversität, der kulturellen Vielfalt und die Generierung von Regionalen und fairen Wirtschaftskreisläufen. Migrantenwissen , Integratives Arbeiten und Kompetenzbildung sind die Ressourcen der Färbergärten.
Internet: http://www.sevengardens.eu
E-Mail: atavus@live.de

« Nach oben


Tierschutzlehrer

Das Beispiel Tierschutz eröffnet einen interdisziplinären Blick auf nahezu alle relevanten sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte gegenwärtiger zukünftiger Fragen und Probleme von Lebensqualität, Lebensschutz und Erhaltung der natürlichen Lebensräume, sowie des Arten-, Natur- und Umweltschutzes.
Interessierte können sich nach Absprache in die Projektarbeit und die Angebote vor Ort einbringen.
Internet: http://www.tierschutzlehrer.com
E-Mail: info@tierschutzlehrer.com

« Nach oben


Frankfurt am Main

Biodiversität

Umfassende Kampagne zur Bedeutung und Wichtigkeit von Biodiversität. Dazu gehörten: Presse-, Radio- und TV-Beiträge, Plakate, Internetauftritte, Flyer, Postkarten, Bildungsveranstaltungen (Führungen, Exkursionen, Ausstellungen, Vortragsreihen), Wettbewerbe (Foto, Bio-Quiz, Kreativ: Anfertigung eines Posters, Spiels oder Songs), Bildungsangebote an Schulen, in Bahnstationen und öffentlichen Einrichtungen laufende Filme zur regionalen Natur.
Internet: http://www.biofrankfurt.de/
E-Mail: r.wittig@bio.uni-frankfurt.de

« Nach oben


Das LOHAS CompetenceCenter

Das LOHAS CompetenceCenter ist ein Kompetenznetzwerk und business hub für Nachhaltigkeitsexperten rund um Grüne Kommunikation (PR, Werbung, Marktforschung, Design). Diskussionsforen, Vorträge, Workshops sorgen für die Professionalisierung von CSR-Kommunikation. Hauptziel: Zu nachhaltigem Verhalten anzuregen. Green Marketing-Profis sind willkommen.
Internet: http://www.message-pool.de
E-Mail: hoffhaus@message-pool.de

« Nach oben


JUUS - natürlich sportlich

Das Projekt JUUS - natürlich sportlich ist seit 2004 ein Kooperationsprojekt der dsj und der NAJU. Ziel des Projektes ist es in erster Linie die Jugendlichen für die jeweils andere Organisation und deren Themen zu sensibilisieren und gemeinsame Interessen aufzuzeigen. Umwelt- und Sportaktivitäten erhalten durch die Kooperation der Jugendverbände neue Impulse. Mit dem diesjährigen Netzwerktreffen möchten wir alle Interessentinnen und Interessenten einladen, das Projekt kennenzulernen, Erfahrungen in diesem vielseitigen Themengebiet auszutauschen, kreative Ideen für die Zukunft zu entwickeln und so für Nachhaltigkeit zu forcieren.
Internet: http://www.juus.de
E-Mail: herr@dsj.de

« Nach oben


Freiburg

Beruf & Co.

Beruf & Co. – eine Expedition in die Welt von Beruf und Ausbildung. Schüler aus der Region Lahr realisieren, organisiert in Schülerfirmen, betreut von Moderatoren und begleitet von Unternehmenspartnern, ihre eigene Berufsinformationsmesse. Das Projektkonzept gibt Jugendlichen nachhaltig einen realen Erfahrungsraum für unternehmerisches Denken und Handeln. Beteiligen können sich Schüler/Schulen, Unternehmen, Jugendeinrichtungen, Hochschulen, Verbände aus der Region Lahr.
Internet: www.beruf-co.de
E-Mail: michael.geisler@hwk-freiburg.de

« Nach oben


Jugendprojekt am Kunzenhof e.V.

Am Lernort Kunzenhof können Kinder, Jugendliche und Erwachsene beim sinnvollen, nützlichen Tun innerhalb des landwirtschaftlichen Organismus den elementaren Grundbedürfnissen des Menschen (wo kommt mein Essen, meine Kleidung, meine Energie her?) nachgehen und sich als Teil der Lebenswelt erfahren. Sie können dabei Mut finden, um später achtsam und aktiv an der Gestaltung der Welt mitzuwirken.
Internet: http://www.kunzenhof.de
E-Mail: post@kunzenhof.de

« Nach oben


Lebensdorf

Mit dem Lebensdorf möchten wir eine Modellsiedlung schaffen, in der nachhaltige Lebensweisen entwickelt und wissenschaftlich begleitet werden. Sinn ist es, damit breitenwirksam zur Schaffung einer umfassenden Kultur der Nachhaltigkeit in der Gesellschaft beizutragen. Wir versuchen, konkrete, übertragbare Wege zu ganzheitlicher Inklusion zu finden – darin liegt eine gesellschaftlich relevante Herausforderung.
Internet: www.lebensdorf.net
E-Mail: impuls@lebensdorf.net

« Nach oben


Wirtschaftsführerschein Schule

Schüler aus Haupt- und Realschulen der Klassenstufe 7 bis 10 lernen die Berufs- und Arbeitswelt, die Wirtschaft und das Handeln als Unternehmer anschaulich kennen. Als Abschluss erhalten sie das Zertifikat „Wirtschaftsführerschein Schule. Das Projektkonzept gibt Jugendlichen nachhaltig einen realen Erfahrungsraum für den Erwerb von ökonomischer Bildung und unternehmerischem Denken und Handeln. Beteiligen können sich Schulen aus Baden-Württemberg.
Internet: wirtschaftsfuehrerschein.hwk-freiburg.de
E-Mail: michael.geisler@hwk-freiburg.de

« Nach oben


Ganderkesee

Klimaschutz in Sportvereinen

Bremer und niedersächsische Sportvereine engagieren sich für den Klimaschutz: Energiebeauftragte von Sportvereinen kontrollieren selber den Energieverbrauch ihrer Sportstätte über ein neues praktisches Online-Controlling-Portal des LSB Bremen. Aktive Sportlerinnen und Sportler probieren nicht-investive Einspar-Ideen aus und führen mit dem Umweltzentrum Hollen Energiespar-Trainings-Einheiten durch.
Internet: http://www.energiespar-training.de
E-Mail: info@energiespar-training.de

« Nach oben


Gelsenkirchen

(Um-)Weltsponsorenlauf SOLidAR21

SchülerInnen Gelsenkirchener Schulen laufen für die Umwelt. Zuvor haben sie sich Sponsoren gesucht, die für jede gelaufene Runde Geld spenden. Die Hälfte des Geldes fließt in ein Projekt der jeweiligen Schule. Mit der anderen Hälfte wurden bisher zwei Eine-Welt-Solaranlagen in Gelsenkirchen gebaut. Deren Strom wird in das Netz eingespeist und mit dem Gewinn Solarprojekte in der Dritten Welt unterstützt, um auch dort Energie ohne CO2 zu produzieren.
Internet: http://www.agenda21.info
E-Mail: buero@agenda21.info

« Nach oben


aGEnda 21-Kindergarten

In einem einjährigen Pilotprojekt haben zwei städtische Kindertagesstätten und zwei evangelische Kindergärten in Gelsenkirchen den Agenda 21-Check durchgeführt. Die umfangreiche Checkliste geht weit über Umweltaspekte hinaus und fragt auch nach ökonomischen und sozialen Belangen und wie diese drei Bereiche in Einklang miteinander zu bringen sind – ganz im Sinne des Agenda 21-Gedankens.
Internet: http://www.agenda21.info
E-Mail: buero@agenda21.info

« Nach oben


Kreativwerkstatt für Kinder und Jugendliche

Die Kreativwerkstatt ist ein Netzwerk unterschiedlicher Organisationen und Gruppen, die das Ziel verbindet, die Zukunftskompetenzen der Kinder und Jugendlichen zu fördern. Durch die Unterstützung der Volksbank Ruhr Mitte kann das vorhandene außerschulische Angebot gebündelt in einem jährlichen Kursprogramm dargestellt und zusätzliche Kurse angeboten werden.
Internet: http://www.kreativwerk.org
E-Mail: info@kreativwerk.org

« Nach oben


Schülerfirma MehrWert

Die Schülerfirma MehrWert ist eine neue Form des aktiven berufsorientierten Lernens für SchülerInnen ab Klasse 9, durch Wiederverwertung gebrauchter Produkte über ihren Verkauf in einem bekannten Internet-Auktionshaus, als fifty-fifty-Projekt zur Finanzierung eigener Schulprojekte und zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in aller Welt.
Internet: http://www.agenda21.info
E-Mail: buero@agenda21.info

« Nach oben


Ziegenmichelhof

Ziel des Ziegenmichelhofes ist es, Kinder, Jugendliche und Familien ganzheitlich und nachhaltig zu fördern. Eingebettet in eine Parklandschaft hat sich ein bildungsorientierter Erlebnishof etabliert. Neben verschiedenen Erlebniswelten steht das Internationale Färbergartenzentrum im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit, deren Ziel es ist, Menschen aus allen sozialen Verhältnissen und Nationalitäten zusammen zu bringen.
Internet: http://www.ziegenmichel.de/
E-Mail: ziegenmichel@yahoo.de

« Nach oben


Gifhorn

Berufsbildende Schulen II Gifhorn

Die Ausbildung staatlich geprüfte(r) Technische(r) Assistent(in) für die Verarbeitung Nachwachsender Rohstoffe“ bietet als zweijährige Berufsfachschule sowohl den Einstieg in eine berufliche Ausbildung als auch den Abschluss schulischer Teil der Fachhochschulreife an. Angesprochen sind Schüler mit Realschulabschluss und Interesse an Erneuerbaren Energien. Es ist die einzige Ausbildung in Deutschland im Rahmen der staatlichen Beruflichen Bildung. Die Schüler erhalten die Möglichkeit für ein dreiwöchiges Praktikum in Europa. Bewerbungen zum Schuljahr sind bis April des Jahres möglich.
Internet: http://www.bbs2-gifhorn.de/menue-links/bildungsangebote/schulversuche.html
E-Mail: Jens.Niemyer@bbs2-gifhorn.de

« Nach oben


Göttingen

WELT:KLASSE Göttingen

Das Projekt ermöglicht Vierer-Schülerteams auf innovative Weise vierwöchige Lernerfahrungen in China unter Einbindung der gesamten Schulgemeinde. In interkulturellen Gruppen arbeiten sie am Wiederaufforstungsprojekt mit Walnussbäumen in Yunnan/China. Über Videoschaltungen und Internetblog halten sie Kontakt zu ihren Schulklassen. Projektstipendien sind dringend notwendig.
Internet: http://www.hainberg-gymnasium.de/auslandskontakte/weltklasse-goettingen/
E-Mail: monika.kleineberg@gmail.com

« Nach oben


Gräfenhainichen

Tankstelle Sonne

Das Projekt dient der Bildung und Erziehung lernbehinderter Schüler zum bewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen, trägt nachhaltig zur Nutzung alternativer Energien, zu deren sparsamen Umgang sowie zum Umweltschutz bei, und bezieht Eltern und Öffentlichkeit der Umgebung ein.
Höhepunkt gemeinsamen Forschens und Handelns ist eine jährliche Projektwoche mit öffentlicher Präsentation.
Internet: http://www.sos-graefenhainichen-l.bildung-lsa.de
E-Mail: lindenalleeschule@hotmail.com

« Nach oben


Grasberg

Das Musical Aqua&Miamoja-Die Brunnen sind leer

Möglichst vielen Musicalbesuchern soll klar gemacht werden, dass sich die Einstellung im Umgang mit Wasser in Zukunft rasch ändern muss, um ökologische Lebensbalance auf der gesamten Erde zu halten. Dieses kann geschehen: Alle sollen sparsam umgehen mit Wasser. Es soll nicht unnötig vergeudet werden. Wasser muss für alle da sein, nicht nur für die Stärksten und für die Reichsten. Wasser muss pfleglich behandelt und sauber gehalten werden. Durch die Bewusstseinsänderung kann ein kleiner Beitrag geleistet werden, um das Leben auf der Erde für alle Menschen zu verbessern und weiterhin zu ermöglichen.
Internet: http://www.perilis.de
E-Mail: pc.riedel@t-online.de

« Nach oben


Grevenbroich

innovative Nachhaltigkeits-AG (iNAG)

Die innovative Nachhaltigkeits-AG setzt sich für Bildung für nachhaltige Entwicklung an deutschen Schulen ein. Das Pascal-Gymnasium ist nun interessierte UNESCO-Projektschule, in Grevenbroich haben wir ein Netzwerk BNE aufgebaut, die Stadt hat ein 50:50 Programm beschlossen, wir sind Pilotprojekt bei der Einführung des von uns konzipierten Schulsiegels „Ressourcenbewusste Schule in Grevenbroich“.
Internet: http://www.pascal-inag.de
E-Mail: A.Laufenberg@gmx.de

« Nach oben


Hamburg

Agua es vida

Nicaragua mangelt es während der langen Trockenzeit an Wasser. Schüler der GS Blankenese bauen und testen deshalb im Technikunterricht solarbetriebene Wasserpumpen für die Feldbewässerung. Sie reisen gemeinsam mit nicaraguanischen Studenten dorthin, um die Technik vor Ort zu installieren. Die Schüler eignen sich technische Fähigkeiten an, leisten einen Beitrag gegen die Armut und lernen zugleich die gesellschaftlichen Verhältnisse Nicaraguas kennen.
Internet: http://www.gesamtschule-blankenese.de/
E-Mail: ClemensKruehler@aol.com

« Nach oben


Animal Action Week

Die Animal Action Week (AAW) des IFAW bringt Kinder und Jugendliche das Leben der Tiere nahe und macht die Gefahren und Probleme, denen die Tiere gegenüber stehen, bewusst. Der IFAW zeigt aber auch Handlungsmöglichkeiten auf, was jeder von uns tun kann.Schulen, Kinder- und Jugendgruppen aber auch Einzelne, jeder kann bei der AAW mitmachen. Materialien gibt es kostenlos beim IFAW.
Internet: http://www.tierisch-toll.de
E-Mail: aaw-de@ifaw.org

« Nach oben


Begegnung über das gemeinsame Handwerk

Bei unserem Partnerschaftskonzept arbeiten Schüler/innen aus Hamburg und Mosambik an gemeinsamen Projekten, wie z.B. zuletzt an der Gestaltung eines multifunktionalen Spielobjektes. Wir verstehen uns als lernendes Projekt, in dem ein gegenseitiger Transfer guter Praxis Berufsschulen nutzbar gemacht werden kann. Am Austausch Interessierte können mitmachen.
Internet: http://www.forum-gsechs.de
E-Mail: mail@forum-gsechs.de

« Nach oben


Biopoli

Biopoli ist ein Jugendbildungsprojekt, das globale Biopolitik in die Schulen bringt. Als entwicklungpolitische Organisation bieten wir eine spannende Einführung für Jugendliche (15 - 25 Jahre) zu den Themen: biologische Vielfalt, Gentechnik in der Landwirtschaft, Biopiraterie, Weltagrarhandel, Agrarkraftstoffe, Klimawandel und Landwirtschaft. Bundesweit können unsere geschulten ReferentInnen eingeladen werden, um eine Schulstunde oder Projekttag mit Ihnen zu gestalten.
Internet: www.agrarkoordination.de
E-Mail: mireille.hoenicke@agrarkoordination.de

« Nach oben


Bramfelder Laterne

Was hat mein Handy mit dem Kongo zu tun? Meine Schokolade mit Kindersklaverei in Westafrika?
Die Bramfelder Laterne mit ihrem Weltladen und dem Infozentrum Globales Lernen bietet als kirchliches Veranstaltungs- und Kommunikationszentrum mit dem Schwerpunkt „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ Antworten auf solche und andere Fragen an. Unsere Räume laden ein zum Lernen, diskutieren, mitarbeiten. Als Lern- und Seminarort für Schulklassen und Gruppen aller Altersstufen, sowie als Beratungsstelle für Unterrichtende bieten wir Unterrichtseinheiten, Workshops und Fortbildungen an. Besonders geschätzt werden unsere vielfältigen Veranstaltungen, unsere umfangreiche Materialsammlung und insbesondere unsere Lernkoffer zu Themen des Globalen Lernens. Der Weltladen als wesentlicher Bestandteil des Zentrums bietet ein ausgezeichnetes Lernfeld in der Umsetzung entwicklungspolitischer Erkenntnisse. Als Teil der internationalen Partnerschaftsarbeit im Kirchenkreis Hamburg-Ost verknüpfen wir unsere Bildungsarbeit mit Lebens- und Lernsituationen in Ländern der sog. „Dritten Welt“.
Internet: www.bramfelderlaterne.de
E-Mail: info@bramfelderlaterne.de

« Nach oben


Digitale Schwarze Bretter am Gymnasium Grootmoor

Wie lebt und kommuniziert eine Schule das Thema „nachhaltiger Konsum? Im Rahmen des Projektes BINK – „Bildungsinstitutionen und nachhaltiger Konsum“ setzen sich verschiedene Akteure am Gymnasium Grootmoor für eine Veränderung der Konsumkultur an ihrer Schule ein. Die Gründung eines Kantinenbeirates treibt die Umstellung des Ernährungsangebotes an der Schule um nachhaltige Produkte an und ein digitales schwarzes Brett kommuniziert neben dem aktuellen Vertretungsplan Fakten und Schulaktionen rund um das Thema nachhaltiger Konsum.
Internet: http://www.konsumkultur.de/index.php?id=33
E-Mail: info@konsumkultur.de

« Nach oben


EINE WELT HOTEL

Im Projekt „EINE WELT HOTEL“ werden Bildungsmaterialien für den Bereich der Hotel- und Gaststättenberufe erstellt. Anknüpfungspunkt bilden die betrieblichen Arbeitsprozesse, entlang derer der Nachhaltigkeitsgedanke entfaltet wird. Zu diesem Zweck werden Schülermaterialien mit umfangreichen Informationsquellen, Aufgaben, Methodenhinweisen und Arbeitsblättern verfasst sowie Lehrerhandreichungen mit den dazugehörigen didaktisch-methodischen Hinweisen, Lösungsblättern und exemplarischen Stundenverläufen. Für die Erprobung der Materialien werden noch Ansprechpartner aus der Hotellerie und aus dem Berufsschulbereich gesucht.
Internet: http://www.ibw.uni-hamburg.de/eine-welt-hotel/
E-Mail: Stomporowski@ibw.uni-hamburg.de

« Nach oben


FAIR FUTURE

FAIR FUTURE ist eine Schulkampagne, die in den nächsten drei Jahren fast alle weiterführenden Schulen in Deutschland besuchen und damit etwa eine halbe Million Schülerinnen und Schüler erreichen wird. FAIR FUTURE wirbt mittels einer Multivision, Live-Diskussion und Unterrichtsideen für eine faire Entwicklung in der Welt und stellt den Schülern den Ökologischen Fußabdruck als weltweite Messgröße für umweltgerechte Entwicklung vor.
Internet: http://www.multivision.info
E-Mail: office@multivision.info

« Nach oben


hamburg mal fair

Das Aktionsbündnis "hamburg mal fair" setzt sich für die Stärkung des Fairen Handel(n)s in Hamburg ein: Mit innovativen Aktionen und Bildungsangeboten für alle Altersgruppen wird das öffentliche Bewusstsein für mehr Fairness im Welthandel und für nachhaltigen Konsum geschärft. hmf unterstützt Jugendliche, die sich für den Fairen Handel engagieren und bildet sie zu Fairtrade-Botschafter_innen aus.
Internet: http://www.hamburgmalfair.de
E-Mail: info@hamburgmalfair.de

« Nach oben


HARBURG21

Mit dem Bildungs-, Kommunikations- & Vernetzungsportal www.harburg21.de setzt HARBURG21 auf Bewusstseinsbildung im Sinne der Agenda 21. Durch Dreisprachigkeit (Deutsch, Englisch, Türkisch) ist diese Plattform regional und international präsent und leistet Integrationsarbeit vor Ort. Die Website bietet vielfältige Informationen und Akteur/innen die Möglichkeit, Termine/Projekte vorzustellen und Ideen auszutauschen.
Internet: www.harburg21.de
E-Mail: buero@harburg21.de

« Nach oben


KITA21 - Die Zukunftsgestalter

Bei der Förderung von BNE in der Gesellschaft spielen Kindertageseinrichtungen eine wichtige Rolle. Deshalb unterstützt die Initiative "KITA21 - Die Zukunftsgestalter" Einrichtungen, die BNE-Projekte umsetzen und im Alltag verstetigen. KITA21 ist der Ansicht, dass dieses Engagement aller Ehren wert ist! Deshalb verleiht die Initiative außerdem jedes Jahr die Auszeichnung KITA21. An dem kostenfreien Verfahren können Einrichtungen in ganz Norddeutschland teilnehmen! Bild ©Wojciech Gajda_Fotolia.de
Internet: http://www.kita21.de
E-Mail: info@kita21.de

« Nach oben


Open School 21

In der Open School geht es nicht nur darum zu lernen, globale Zusammenhänge zu verstehen, sondern auch um konkretes Handeln: In Workshops erfahren Schüler/innen z. B. wie fair gehandelte T-Shirts produziert werden und wo sie sie kaufen können. Die Open School arbeitet bewusst mit Referenten/innen, die als Vorbilder akzeptiert werden und viel erreichen: Nach den Workshops wurden schon Spendenläufe organisiert oder Schul-Shirts aus fairem Handel angeschafft.
Internet: www.openschool21.de
E-Mail: info@openschool21.de

« Nach oben


Hannover

Erlebniscamp

Im Erlebniscamp bei Hannover fremde Kulturen, Klima und Natur entdecken.
Sechs Tipis auf naturnahem Gelände sowie ein fünfköpfiges Team, das die Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen im Camp betreut. Dabei sind auch ein Inuit aus Grönland, eine Chantin aus Sibirien, ein Samen aus Norwegen. Auf spielerische Art lernen die Teilnehmer eine Menge über die Völker des Nordens, ihre Kulturen und deren Beziehung zur Natur und den Klimawandel.
Internet: http://erlebniscamp.der-ideenhof.de
E-Mail: buero@janun-hannover.de

« Nach oben


Hungern für die Tankfüllung?

Das Projekt des Verbandes Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. setzt sich mit den globalen Auswirkungen des Bioenergiebooms auseinander, vermittelt Wissen und initiiert Dialoge. Durchgeführt werden Jugendworkshops mit Kreativelementen zur Erstellung von Postkarten und einem Musik-Rap. Das Projekt erstellt Unterrichtsmaterialien und eine Quiz-CD und initiiert Dialoge auf einer internationalen Tagung, regionalen Veranstaltungen und runden Tischen der niedersächsischen Verbände. Eine Zusammenfassung liefert die Broschüre „Bioenergien. Land. Wirtschaft“. Alle Materialien sind kostenlos beim VEN erhältlich.
Internet: http://www.ven-nds.de/index.php/projekte/bioenergie.html
E-Mail: fair@ven-nds.de

« Nach oben


Menschen.Rechte.Möglichkeiten

Das Projekt Menschen.Rechte.Möglichkeiten des VEN führt Veranstaltungen zu den sozialen Menschenrechten durch und hat ein spannendes Hörbuch mit Menschen aus allen Kontinenten herausgegeben. Ein menschenrechtsorientierter Blick auf Entwicklung sieht die Menschen in ärmeren Ländern als eigenständige Akteure und nicht als Empfänger von Almosen. Die Bilder in unseren Köpfen bestimmen unser Handeln!
Internet: http://www.ven-nds.de
E-Mail: cray@ven-nds.de

« Nach oben


Möbelbau: energiesparend und schadstoffarm

Erworbene Kenntnisse über Material- und Verarbeitungstechniken dienen dazu, sozial- und gesundheitsverträgliche "Kleinmöbel" auf energieeffiziente Weise in der Tischlerausbildung herzustellen. Weiter werden die nachhaltigen, umweltverträglichen Arbeitsweisen in Foren öffentlich diskutiert. Die Erkenntnisse über Öko- bzw. Energiebilanzen lassen sich auf alle Produkte der Holztechnik übertragen.
Internet: http://www.bbs3-hannover.de
E-Mail: conradihg@gmx.de

« Nach oben


Schul-LAB in der IGS Mühlenberg

Zusammen mit Schülern und mit der Unterstützung von Sponsoren aus der Wirtschaft haben Lehrer der IGS ein naturwissenschaftlich-technisches Experimental-Labor aufgebaut, in dem Gruppen an Projekttagen zu vielen Themen der nachhaltigen Bildung praktisch arbeiten können. Hier erfährt man, wie das mit dem Treibhauseffekt funktioniert, wie wertvoll Energie ist und wie man sie im Alltag effizient einsetzen kann.
Internet: http://www.schul-lab.de
E-Mail: info@schul-lab.de

« Nach oben


Studio Warenethik - Fairness und Nachhaltigkeit lebendig gestalten

Fächerintegrativer Unterricht für Auszubildende im Einzelhandel [Wirtschaft - Politik - Religion]. Vermittlung von Fachkenntnissen zur sozialen Gerechtigkeit, umweltverträglichem Handeln und moralischer Wertebildung mit Blick auf die Globalisierungsproblematik, zur Sensibilisierung ihres nachhaltigen Denkens und Handelns im beruflichen und privaten Bereich.
Internet: http://www.bbs-handel.de
E-Mail: office@bbs-handel.de

« Nach oben


Um.Welt – Klimawandel, Biodiversität und Kulturelle Vielfalt

Herausforderungen für Umweltbildung und Globales Lernen.
Das Projekt "Um.Welt" möchte dazu beitragen, ein breites Verständnis für Ursachen und Folgen globaler Herausforderungen zu schaffen. Dafür entwickeln SchülerInnen aus Deutschland gemeinsam mit VertreterInnen indigener Gruppen aus Sibirien, Namibia und Indien Bildungsmaterialien wie SchatzKisten und eine ZeitZeugenAusstellung. Die Materialien können ausgeliehen und ergänzt werden, z.B. durch die die Erstellung von sogenannten ZeitKapseln oder einer Fotoreihe EigenArt.
Internet: http://www.projekt-um-welt.de
E-Mail: info@vbn.de

« Nach oben


WDCS-Delfindiplom

Das WDCS-Delfindiplom ist eine Auszeichnung für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 12 Jahren, die über Wale und Delfine Bescheid wissen und sich als Delfinschützer bewiesen haben. Lehrer und Lehrerinnen können das Delfindiplom mit der ganzen Klasse im Unterricht oder im Rahmen einer Projektwoche durchführen. Die Bestandteile des Diploms – Wissenstest und Anregungen für eine Aktion zum Delfinschutz – gibt’s bei der WDCS.
Internet: www.wdcs-de.org/kids
E-Mail: bildung@wdcs.org

« Nach oben


Werben für den fairen Handel

Berufliches und gesellschaftliches Engagement miteinander verknüpfen: Die Azubis des Einzelhandels informieren Verbraucher in kooperierenden Supermärkten, Geschäften und gastronomischen Betrieben über den fairen Handel und regen zum Kauf fair gehandelter Waren an. In der Berufsschule werden Sie dafür qualifiziert. Projektidee und Schulungsmaterial können übernommen werden.
Internet: http://www.hannover-handelt-fair.de
E-Mail: office@bbs-handel.de

« Nach oben


Hardegsen

Klassenfahrten und mehr zu jeder Jahreszeit

Auf dem Internationalen Schulbauernhof erleben Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Mehrtagesveranstaltungen nachhaltige Landwirtschaft, die Herstellung von Lebensmitteln und praktischen Umweltschutz. Sie sind z.B. eingebunden bei der Feld- und Gartenarbeit, der Tierversorgung und beim Zubereiten von Speisen aus regional erzeugten Zutaten.
Internet: http://www.internationaler-schulbauernhof.de
E-Mail: info@internationaler-schulbauernhof.de

« Nach oben


Haseldorf

PANTHEATER

Theater. Hörspiele und Filme im Dienste der Entwicklung. Authentisch, informativ, vergnüglich und poetisch. Reale Reportagen und echte Märchen von Profis erzählt und gespielt. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. “Intelligent, fesselnd und emotionsgeladen.“ Zu Sehen, zu Hören, zu Erleben auf Bestellung in allen deutschsprachigen Ländern und in unserem eignen Theater beim Naturschutzgebiet Haseldorfer Marsch.
Internet: http://www.PANTHEATER.DE
E-Mail: INFO@PANTHEATER.DE

« Nach oben


Heilbronn

INVL

Das INVL ist ein Institut der Hochschule Heilbronn. Wir lehren, forschen, beraten und informieren zu Fragen der Nachhaltigen Entwicklung im Kontext der Logistik.Im Masterplan Güterverkehr und Logistik verpflichtet sich die Bundesregierung auf eine nachhaltige Verkehrspolitik. Das INVL hat für die Branche einen Runden Tisch etabliert, in dessen Rahmen spezifische Probleme diskutiert werden. Angesprochen sind interessierte Logistikdienstleister.
Internet: http://www.invl.de
E-Mail: pfennig@invl.de

« Nach oben


Shining Eyes – Perspektive für indische Kinder

Das Projekt „Shining Eyes“ soll den Kindern indischer Dörfer eine Perspektive geben. Über Ernährungsprogramme und medizinische Hilfe wird ihre Gesundheit verbessert. Solaranlagen bringen Licht zum Lernen in die Dörfer. Ein Krankenhaus soll bald das Leben akut unterernährter Kinder schützen. Unser Motto: Einfach tun! Denn vieles, was unerreichbar scheint, ist möglich, wenn man nur damit beginnt. Wir brauchen Ihre Hilfe! Etwa beim Versenden von Briefen, der Planung von Benefizkonzerten und Spendenläufen oder Englischübersetzungen.
Internet: http://shiningeyes.de/
E-Mail: silvia_mangatter@gmx.de

« Nach oben


Hemsbach

Firma Goethelieschen KmbH

Für eine bessere Welt
Die Schülerfirma zieht seit 2004 alljährlich Fleißige Lieschen groß und vermarktet sie. Die Viertklässler lernen im Umgang mit den Pflanzen Verantwortung und ökologische/ökonomische Zusammenhänge kennen. Der erwirtschaftete Gewinn wird mit dem Straßenkinderprojekt "Huch‘uy Runa“ in Cusco/Perú geteilt. Die Öffentlichkeit nimmt als Kundschaft regen Anteil.
Internet: http://www.goetheschule-hemsbach.de
E-Mail: goetheschule@hemsbach.de

« Nach oben


Herten

Fitnessprogramm für Familien im Finanzalltag (FFF)

Die Zukunftswerkstatt für Kinder und deren Familien. Wir stärken Eigenverantwortung und bewussten Umgang mit Geld. Wir beugen Ver- bzw. Überschuldung vor. Schule, Familie und Geldinstitute werden im Projekt vernetzt und bleiben auch danach im Gespräch. Wir initiieren aktive Zukunftsplanung und Lebensgestaltung.
Internet: http://www.komm-hpeters.de
E-Mail: info@komm-hpeters.de

« Nach oben


Irsee

Josef-Guggenmos-Grundschule Irsee

Vom Schulacker zum Fairen Handel.
Alle 60 Kinder unserer kleinen Grundschule bearbeiten einen 3000qm großen Acker. Sie verarbeiten und essen ihre Ernte und lernen dabei mit allen Sinnen. "Der Blick über den Tellerrand“ führt schließlich zur Gründung der Schülerfirma "Fenster zur Welt“, in der Kinder und Erwachsenen gemeinsam Waren aus "Fairem Handel“ verkaufen. So lassen sich die 3 Dimensionen der Nachhaltigkeit – Ökologie, Ökonomie und Soziales – anschaulich und handlungsorientiert verbinden.
Internet: http://www.irsee.de/schule
E-Mail: schule@irsee.de

« Nach oben


Kandel

Schüler für Tiere

Tierquälerische Massentierhaltung und die Zerstörung der Umwelt zählen zu den brisantesten Problemen der Gegenwart. "Schüler für Tiere" möchte Kinder und Jugendliche unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit für eine respektvolle Mensch-Tierbeziehung sensibilisieren und für einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt motivieren. Aktive Beteiligung oder finanzielle Unterstützung sind möglich.
Internet: www.schueler-fuer-tiere.de
E-Mail: schueler-fur-tiere@web.de

« Nach oben


Kassel

Graduiertenzentrum Uni Kassel

Graduiertenzentrum für Umweltforschung und –lehre: Eine fächerübergreifende Umweltqualifizierung ist unser Anliegen. Dafür bieten wir das Zertifikat UmweltWissen. Einzigartig in Deutschland ermöglichen wir Masterstudierenden und Promovierenden im Umweltbereich sich über Ihr Fach hinaus zu Nachhaltigkeitsthemen weiter zu bilden, voneinander zu lernen, miteinander ins Gespräch zu kommen und so Horizonte zu erweitern. „Über den Tellerrand zu schauen“ ist für eine nachhaltige Entwicklung unabdingbar.
Internet: http://www.uni-kassel.de/gradz
E-Mail: freudenberg@usf.uni-kassel.de

« Nach oben


Katzweiler

DO it – gemeinsam mehr erreichen und Engagement macht stark

Unser Projekt hat zum Ziel, Ehrenamtliche zu gesellschaftlichem Engagement zu motivieren, zu ermutigen und auszubilden. Wir legen Wert darauf, alle Altersgruppen anzusprechen, die von einander lernen können. Unsere vielfältigen Einzelinitiativen von Vielfalt-Entdecker-Touren, Kompetenztrainings für Jugendliche, "Kids for Kids - Horizonte öffnen und alle gewinnen", lassen sich unter den Stichworten Kompetenz, Kooperation und internationale Partnerschaften zusammenfassen. Wir kooperieren mit dem DBU, dem Forstamt Otterberg, mit Grundschulen, Fördervereinen, Vogelschutzverein. Der Blick über den eigenen Tellerrand ist uns sehr wichtig, daher investieren wir viel in den internationalen Austausch.
Internet: http://www.cvjm-katzweiler.blog.de
E-Mail: margit.ozech@gmx.de

« Nach oben


Kelheim

RADULA

Ziel des Projektes ist es, Umweltbildungsarbeit direkt vor Ort stattfinden zu lassen. Das Fachpersonal besucht dazu mit entsprechender Ausrüstung Schulen, Kindergärten, Jugend- und Behindertengruppen im ganzen Landkreis und angrenzenden Regionen. Jährlich werden neue Schwerpunktthemen erarbeitet. Die Beschäftigung mit der Natur erfolgt dabei immer unter Beachtung der Interdisziplinarität, d. h. Fragestellungen werden aus möglichst unterschiedlichen Blickwinkeln, z.B. der Geologie, Wirtschaft oder Kunst, beleuchtet. Dabei soll auch der "Blick über den Tellerrand“ nicht zu kurz kommen.
Internet: http://www.kelheim.bund-naturschutz.de
E-Mail: bn.kelheim@t-online.de

« Nach oben


Kiel

Küstenschule

Raus der Klasse und ab an die Küste - Unterricht mal anders ist die Devise! Auf Exkursionen erkunden Schüler forschend und entdeckend Meer & Küste. Zurück auf der Schulbank werden die Forschungsergebnisse mit Hilfe von Internet und eLearning aufbereitet. Die Kombination aus traditioneller Begegnung vor Ort und dem Lernen mit neuen Medien machen die Küstenschule aus! Zielgruppe sind Schulklassen ab der 9. Klassenstufe in Schleswig-Holstein.
Internet: http://www.kuestenschule.ikzm-d.de
E-Mail: vorlauf@eucc-d.de

« Nach oben


Klingenmünster

Büroverband STADT+NATUR

Der Büroverbund STADT + NATUR entwickelt kindgerechte naturnahe Spielräume - mit einfachen Mitteln, unter Verwendung vorhandener Ressourcen und Potentiale (örtliche Gegebenheiten, anstehende Materialien, kostenfreie Maschinen). Motor der Projekte sind die Zielgruppen selbst. Sie setzen mit dem regionalen Büro die gemeinsame Planung und den Bau in Eigenleistung im Rahmen samstägliche Arbeitseinsätze um. Im lebendigen Partizipationsprozess mit Jung und Alt (mit bis zu 150 Personen) werden die Ziele von BNE auf spielerische Art und Weise deutlich. Der Büroverbund ist offen für andere, die ebenfalls die o.g. Ziele umsetzen wollen.
Internet: www.STADT-und-NATUR.de
E-Mail: info@STADT-und-NATUR.de

« Nach oben


Lobby für Kinder e.V.

Der Verein Lobby für Kinder e.V. möchte mit seinen Arbeitsschwerpunkten "Eine Welt", "Natur erleben/ Umweltbildung" Kindern aus der Region das Thema Nachhaltigkeit lebendig und authentisch, aber auch spielerisch, vermitteln. In prozesshaft ausgerichteten Angeboten, in denen sie im Mittelpunkt stehen, lernen die Kinder die sie umgebende Natur, aber auch fremde Kulturen, wertzuschätzen. Die Angebote sind für alle Interessierte offen. Sie könnten überall angeboten werden.
Internet: http://www.Lobbyfuerkinder.de
E-Mail: info@lobbyfuerkinder.de

« Nach oben


STADT+NATUR

Ziel des Büroverbundes STADT+NATUR ist die Planung
und der Bau naturnaher kindgerechter Spielräume gemeinsam mit der Zielgruppe –
mit einfachen Mitteln und unter Verwendung der vorhandenen Ressourcen und
Potentiale (örtliche Gegebenheiten, anstehende Materialien, kostenfreie
Maschinen und, vor allem, engagierte Menschen). Diese helfen in samstäglichen
Mitbauaktionen mit bis zu 150 Personen (Jung und Alt), dass innerhalb von 4-8
Bautagen ein attraktiver Landschaftsraum entsteht.
Internet: http://www.STADT-und-NATUR.de
E-Mail: info@STADT-und-NATUR.de

« Nach oben


Köln

DO SMART BUSINESS – WEEK BY WEEK

Die ecosign/Akademie für Gestaltung entwickelte zusammen mit dem Wuppertal Institute (CSCP) im Rahmen des Projekts DO SMART BUSINESS – WEEK BY WEEK eine Anleitung für Unternehmen, nachhaltig zu arbeiten. In einem Handbuch, Kalender sowie einer Ausstellungsreihe erhalten kleine und mittlere Unternehmen weltweit konkrete Impulse. Vorbild nimmt das Projekt durch seine internationale Ausrichtung ein.
Internet: http://www.wupperinst.org
E-Mail: akademie@ecosign.net

« Nach oben


Floristik global

Nachhaltige Blumen kaufen und verkaufen. Die Nachfrage nach fair produzierten Blumen ist der Motor für die Umsetzung von Umwelt- und Sozialstandards im Blumenanbau. Da BerufsschülerInnen die FloristInnen von morgen sein werden, haben sie eine besondere Informationsposition. Durch Unterrichtsmodule für künftige FloristInnen schafft das Flower Label Program e.V. ein Bewusstsein für Globalisierungszusammenhänge und Handlungsoptionen.
Internet: http://www.fairflowers.de/89.html?&tx_ttnews[tt_news]=208&tx_ttnews[backPid]=40&cHash=dfc857ba2d
E-Mail: info@fairflowers.de

« Nach oben


Kopernikus Hauptschule Köln

Zierrasen im Außenbereich der Schule mit Streuobstbäumen bepflanzt, Rasen nur 2x p.a. gesenst, dadurch Rote-Liste-Biotop. Nisthilfen für Solitärbienen, Lesesteinhaufen etc. sind ergänzende ökologische Komponenten. Stadt spart geld, da Schüler Bewirtschaftung vornehmen. Schüler übernehmen Verantwortung für das Projekt und ihre unmittelbare Umgebung/Umwelt. Als Leuchtturmprojekt bereits anderen Schulgärten vorgestellt.
Internet: http://www.kopernikushs-koeln.de/04910f9bf5124c316/04910f9cbd096e20d.html
E-Mail: sothen@t-online.de

« Nach oben


Querwaldein e.V.

In unseren Veranstaltungen können die TeilnehmerInnen durch praktizierendes Erleben, forschendes Entdecken und rationales Erfassen ökologischer, sozialer und ökonomischer Zusammenhänge zu einem selbstverantwortlichen und nachhaltigen Handeln in ihrem Lebensumfeld finden. Inhaltliche Schwerpunkte hat sich der Querwaldein e.V. speziell im Bereich des Naturerlebens "vor der eigenen Haustüre" sowie im städtischen Bereich gesetzt.
Internet: http://www.querwaldein.de
E-Mail: info@querwaldein.de

« Nach oben


Konstanz

Studieren Ohne Grenzen Deutschland e.V.

Bildung fördern - Selbsthilfe ermöglichen. Unser Ziel ist es, junge Menschen aus Krisengebieten dafür zu qualifizieren, selbstständig zum Wiederaufbau ihrer Region beizutragen. Unsere Arbeit ist von Studierenden für Studierende. Studierende in Europa setzen sich in Solidarität mit Kommilitonen aus von Krieg betroffenen Ländern gemeinsam für Bildung und Frieden ein. Jeder kann mit seinen Fähigkeiten dazu beitragen und soviel Zeit dafür einsetzen, wie er möchte.
Internet: http://www.studieren-ohne-grenzen.org
E-Mail: kontakt@studieren-ohne-grenzen.org

« Nach oben


Landau

Zooschule Landau

Die Zooschule Landau ist eine Kooperation von Universität Koblenz-Landau und dem Zoo Landau in der Pfalz. Das bundesweit Einzigartige dieser Einrichtung zur Bildung für Nachhaltigkeit: Sie ist nicht nur Lernort für Kinder und Jugendliche, sondern auch ein Praxisfeld für angehende Lehrerinnen und Lehrer. Bis zu 40 Studierende unterrichten rund 16.000 Kinder jährlich nach modernen methodisch-didaktischen Prinzipien im Zoogelände.
Internet: www.zooschule-landau.de
E-Mail: hollstein@uni-landau.de

« Nach oben


Langelsheim

Freie Schule Bredelem

Die Freie Schule Bredelem ist eine Grundschule in freier Trägerschaft, die durch eine ganzheitliche Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung Leben und Lernen verbindet. Dabei werden Themen im Unterricht aus der ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Perspektive betrachten. Das Schulgebäude wurde unter ökologischen Aspekten gebaut (z.B. Photovoltaikanlage, Regenwassernutzungsanlage).
Internet: www.freie-schule-bredelem.de
E-Mail: info@freie-schule-bredelem.de

« Nach oben


Leipzig

Eine Welt e.V.

Wir engagieren uns in Fairem Handel u. entwicklungspolit. Bildung, praktizieren Nachhaltigkeit durch Verkauf von Fairtradeprodukten (i.d.R. bio), achten auf Recourcenschutz (Ökostrom, Carsharing, Recyclingpapier). Im Weltladen suchen wir immer Helfer u. Du kannst Dich in der Jugendgruppe engagieren oder Bildungsangeboten nutzen, z.B. Stadtführung Globalisierung im Alltag, Workshops, Vorträge.
Internet: www.einewelt-leipzig.de
E-Mail: info@einewelt-leipzig.de

« Nach oben


Risk Habitat Megacity

Im Rahmen des Projektes werden Strategien zur nachhaltigen Entwicklung von Megastädten in Lateinamerika entwickelt. Die 20 involvierten Doktoranden forschen zu verschiedenen Themen mit vor allem sozialen und ökologischen Problemstellungen. Zentral ist der interdisziplinäre Diskurs auf der Basis des gemeinsamen Nachhaltigkeitsverständnisses. Damit wird ein Mehrwert erzeugt, der im disziplinären Umfeld nicht erreicht werden könnte.
Internet: www.risk-habitat-megacity.ufz.de
E-Mail: kerstin.krellenberg@ufz.de

« Nach oben


Stadtgarten

Der Stadtgarten Connewitz als Teil des "Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V." ist ein Ort der Erholung, Beratung, Wissensvermittlung und Naturerfahrung mitten in der Stadt. Unsere vielfältigen Erlebnis- und Kreativangebote ermöglichen es Besuchern jeden Alters, die heimische Tier- und Pflanzenwelt genauer kennen zu lernen und so "Natur vor der Haustür“ bewusst zu erleben und schätzen zu lernen.
Internet: http://www.oekoloewe.de/stadtgarten.html
E-Mail: stadtgarten@oekoloewe.de

« Nach oben


Licherode

Ökologisches Schullandheim Licherode

Solarbasteln und Buttermachen. Über 100 Schulklassen aus ganz Deutschland verbringen pro Jahr Umweltbildungswochen am Ökologischen Schullandheim Licherode. Buttermachen und Solarbasteln stehen in Licherode ebenso auf dem Programm wie Teicherkundung, Biolandbau oder den Wald mit allen Sinnen erleben. Die kleinen und großen Gäste lernen nicht im Klassenzimmer, sondern an Feuchtbiotopen, im Wald, in Werkstätten, in Solarparks und auf Bauernhöfen.
Internet: http://www.oekologische-bildung.de
E-Mail: oekonetz.licherode@t-online.de

« Nach oben


Lindlar

Jugendherberge Lindlar

Die Jugendherberge Lindlar bietet Übernachtung, ein großes Außengelände zum Spielen & für sportliche Aktivitäten, vielseitige Programmangebote für Schulklassen & Wochenendgruppen sowie jugendgemäßes und gesundes Essen.
Die Pädagogin der Jugendherberge organisiert und führt mit Unterstützung fachkundiger Trainer, Programme mit folgenden Schwerpunkten durch: Naturbegegnungen: „GPS-Schatzsuche – Klasse & Natur im Focus“, „Experimentierwerkstatt“, Medienpädagogik und Natur: „Botschaften vom Bach“, Soziales Lernen: „Klasse Team“, „Hochgenuss & Hochseilgarten“. Außerdem bietet die fußläufige Erreichbarkeit zum Ortskern, Hallenbad, Abenteuerspielplatz und LVR Freilichtmuseum Lindlar mit Hochseilgarten weitere spannende Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung.
Internet: www.jugendherberge-lindlar.de
E-Mail: jh-lindlar-programme@djh-rheinland.de

« Nach oben


Lippstadt

Lernen für die Eine Welt: Das Robinson Kindermusical

Die Kindernothilfe e.V. arbeitet in rund 1000 Projekten, damit Mädchen und Jungen in 28 Ländern zu ihrem Recht kommen. Gemeinsam mit dem erfolgreichen Kinderliedermacher Reinhard Horn ermutigen sie Kinder hier in Deutschland sich einzusetzen: mit Herz und Verstand für alle Kinder dieser Welt.
Internet: http://www.kontakte-musikverlag.de
E-Mail: ute.horn@kontakte-musikverlag.de

« Nach oben


Lübeck

JNH Ringstedtenhof

Bei der Arbeit auf dem JNH Ringstedtenhof werden reale landwirtschaftliche Arbeiten auf einem ökologischen Betrieb selbst erprobt und nachvollzogen. Es werden Wissen und Kenntnisse über natürliche Ressourcen, sowie über ökologische, ökonomische, soziale und kulturelle Zusammenhänge und ihre regionalen und globalen Auswirkungen vermittelt. Die Teilnehmer können ihre eigene Lebenswelt als Teil globaler Zusammenhänge verstehen lernen und sie entdecken Handlungsspielräume. Die Angebote sind für alle Altersstufen geeignet.
Internet: http://www.landwege.de
E-Mail: info@vereinlandwege.de

« Nach oben


Lüneburg

BINK – Bildungsinstitutionen und nachhaltiger Konsum

Welchen Beitrag können Bildungseinrichtungen leisten, um nachhaltiges Konsumverhalten bei jungen Menschen zu fördern? Durch welche Maßnahmen lassen sich entsprechende Lernprozesse anregen? Wissenschaftler(innen) und Bildungspraktiker(innen) im Projekt BINK arbeiten gemeinsam daran, praxisnahe Antworten auf diese Fragen zu gewinnen. Ziel von BINK ist es, die relevanten Bereiche in Bildungsinstitutionen zu identifizieren, die auf das Konsumlernen junger Menschen einwirken und durch gezielte Maßnahmen Veränderungsprozesse in Richtung einer nachhaltigen Konsumkultur anstoßen.
Internet: http://www.konsumkultur.de
E-Mail: info@konsumkultur.de

« Nach oben


E-Learning Nachhaltigkeitsmanagement und Einführung in die Nachhaltigkeit

In den neuen Bachelorstudiengängen der Leuphana Universität Lüneburg sind die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen sowie von Nachhaltigkeitsaspekten verpflichtende Bestandteile. Die mit öffentlicher Förderung entstandenen E-Learning Module stehen auch anderen Organisationen zur Nutzung zur Verfügung.
Internet: http://www.leuphana.de/ieg
E-Mail: gross@leuphana.de

« Nach oben


MBA Sustainability Management

Das Fernstudium MBA Sustainability Management ist der weltweit erste universitäre MBA für Nachhaltigkeitsmanagement und CSR. Der MBA bietet eine einzigartige und optimale Kombination aus Managementwissen, Persönlichkeitsentwicklung, Soft Skills und verantwortungsvoller Unternehmensführung. Die Weiterbildung richtet sich an Persönlichkeiten, die eine nachhaltige Entwicklung vorantreiben möchten.
Internet: http://sustainament.de
E-Mail: info@sustainament.de

« Nach oben


„KonsUmsicht“ an der Leuphana Universität Lüneburg

KonsUmsicht an der Hochschule? Als eine von sechs beteiligten Bildungseinrichtungen im Projekt BINK – Bildungsinstitutionen und nachhaltiger Konsum setzen sich verschiedene Akteure der Leuphana Universität Lüneburg dafür ein, dass nachhaltiges Konsumverhalten an ihrer Hochschule gelebt und erlebt werden kann. Die Veränderungen mit dem Ziel der Etablierung einer nachhaltigen Konsumkultur sind u.a. bereits durch die Ausweitung des nachhaltigen Ernährungsangebotes auf dem Campus und der Implementierung des Themas „Nachhaltiger Konsum“ in die Lehre sichtbar geworden.
Internet: http://www.leuphana.de/nachhaltigkeitsportal/konsumsicht.html
E-Mail: info@konsumkultur.de

« Nach oben


Mannheim

BIOTOPIA

Systemische Verankerung von BNE im Unternehmen: BIOTOPIA Arbeitsförderungsbetriebe Mannheim gGmbH bietet Jugendlichen mit schlechteren Startchancen Ausbildungsplätze in mehreren Berufen. BIOTOPIA fördert und unterstützt junge Menschen in zahlreichen Projekten, damit der Übergang in Ausbildung und Arbeit – nachhaltig – gelingt. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE) bedeutet hier, durch eigene Erwerbsarbeit ein selbstbestimmtes Leben führen zu können.
Internet: http://www.biotopia.de
E-Mail: info@biotopia.de

« Nach oben


Mannheimer Agenda Diplom für Kinder

Nachhaltigkeit lernen: stempelnd zum Diplom. Das Agenda Diplom orientiert sich am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung. Mit einem vielfältigen Paket bringt es Kids im Alter von 8 – 12 den Grundsatz "Global denken - lokal handeln" näher und vermittelt durch jährlich rund 100 Aktionen „Nachhaltigkeit“ in ihrer ganzen Vielfalt – vom Klimaschutz bis zu den Menschenrechten, Spaßfaktor inklusive. In den letzten Jahren wurden bereits 800 Kinder ausgezeichnet und das Konzept findet bundesweit immer mehr Nachahmer.
Internet: http://www.mannheim.de/agenda21
E-Mail: agenda21@mannheim.de

« Nach oben


Nachhaltigkeit und nachhaltige Logistik im 21. Jahrhundert

Im Rahmen des Umsetzungsvorhabens Aufbau eines Netzwerkes beruflicher Schulen zur Durchführung von Praxisprojekten: "Nachhaltigkeit und nachhaltige Logistik im 21. Jahrhundert“ wird das Ziel verfolgt, die Integration der Umwelt- und Wirtschaftlichkeitskomponenten sowie sozialen Komponenten im Sinne einer ganzheitlichen, an Nachhaltigkeit orientierten Ausbildung, insbesondere in den Ausbildungsbereichen von Spedition, Transport und Industrie, voranzutreiben.
Internet: http://www.nachhaltigkeitsnetzwerk.de
E-Mail: jens-jochen.roth@sln-sinsheim.de

« Nach oben


Marktheidenfeld

Auf Winnetous Spuren – von den Indianern lernen

Das Jugendprojekt will ein Bewusstsein schaffen für nachhaltige und zukunftsfähige Lebensstile. Die Teilnehmer lernen das eigene Konsumverhalten kritisch zu überdenken und Verhaltensmuster zu ändern. Sie sollen erkennen, dass zur Zukunftsfähigkeit ökologische Verträglichkeit, soziale Gerechtigkeit und ökonomische Effizienz gehören. Konkret befassen sie sich mit Nachhaltigkeit am Beispiel Holznutzung, Ernährung und Flächenverbrauch.
Internet: http://www.main-spessart.bund-naturschutz.de
E-Mail: bn-msp@t-online.de

« Nach oben


Marl

NRW denkt nach(haltig)

Das Portal NRW denkt nach(haltig) hält ganzheitliche Informationen und Beteiligungsmöglichkeiten für interessierte Personen und Gruppen zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung in NRW bereit: alle Aspekte der Nachhaltigkeit - soziale, ökologische, ökonomische – werden abgebildet, alle im Bereich der Nachhaltigkeit Aktiven können sich vorstellen und mitmachen, Teilnehmende werden ermutigt, ihre Arbeit und die Ergebnisse mithilfe von Medien zu planen und zu präsentieren.
Internet: http://www.nrw-denkt-nachhaltig.de
E-Mail: info@nrw-denkt-nachhaltig.de

« Nach oben


Marpingen

Zweckverbandes Illrenaturierung

Ziel ist Umweltbildung und Naturerleben für Kinder und Jugendliche zur Vermittlung ökologischer Zusammenhänge zu den Themen Biber, Wasser, Wald, Energie und Stärkung der Kompetenzen im Sinne der nachhaltigen Entwicklung. Neu ist das Thema 'Gesunde Ernährung' im Rahmen einer 'Besser-Esser-Woche' in einer Mitmachküche mit Verknüpfung zum regionalen Lokalwarenmarkt. Zielgruppe sind Schulklassen aller Schulformen und Altersstufen.
Internet: http://www.biberburg-berschweiler.de
E-Mail: info@biberburg-berschweiler.de

« Nach oben


Meckenbeuren

LZ4 – Die ZukunftsAG (Lernziel Zukunft in Klasse 4)

Die freiwillige Arbeitsgemeinschaft ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Albrecht-Dürer-Schule und dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GHS) in Meckenbeuren. Den teilnehmenden Kindern wird die Möglichkeit gegeben, sich regelmäßig über einen längeren Zeitraum intensiv mit dem Nachdenken über Gegebenheiten und dem Entwickeln von Visionen zu beschäftigen. Beim Experimentieren, beim Basteln und im Spiel gewinnen die Kinder Einsichten und machen konkrete Erfahrungen.
E-Mail: handschuh@grundschule-meckenbeuren.de

« Nach oben


Mettingen

Lernen mit Wind, Wasser und Sonne

Grundschulklassen lernen die Energieerzeugung durch Wind, Wasser, Sonne und Mensch in Workshops an einer Förderschule kennen. An der Barbara-Schule findet "Inklusion umgekehrt" statt.
Internet: http://barbara.mettingen.de/wind_wasser_sonne.html
E-Mail: barbaraschule-mettg@osnanet.de

« Nach oben


München

CASHLESS-MÜNCHEN

CASHLESS-MÜNCHEN widmet sich der Prävention von Verschuldung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Es werden Unterrichtsveranstaltungen, Projekttage, Stationenläufe und Kulturprojekte zu den Themen Geld, Konsum und Verschuldung an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen sowie in U 25 Maßnahmen durchgeführt. Es werden auch Informationsmedien entwickelt, die auch auf der Homepage zu finden sind.
Internet: http://www.cashless-muenchen.de
E-Mail: info@cashless-muenchen.de

« Nach oben


Fairbrechen – lebenslänglich für den Fairen Handel

Fairbrechen heißt die beliebte Kampagne des BDKJ Bayern zum Thema Fairer Handel und Jugendverbandsarbeit. Mit dem Namen wollen wir verdeutlichen, dass es besonderen Einsatz für eine faire Welt braucht! Außerdem wollten wir mit einem coolen Logo und Outfit vor allem jüngere Menschen für den fairen Handel begeistern. Im Fairbrechen-Look gibt es T-Shirts, Kapuzenjacken, Tassen, Umhängetaschen, Collegeblöcke, Bleistifte, Radiergummi und ein Fair-Party-Paket mit pädagogischem Material zum Fairen Handel.
Internet: http://www.fairbrechen.de
E-Mail: fairbrechen@bdkj-bayern.de

« Nach oben


Kampagne gegen ausbeuterische Kinderarbeit - made by Kinderhand

Bei der Kampagne handelt es sich um eine bundesweite Aktion, die 2003 in München startete und in zahlreichen Städten und auch Bundesländern Beschlussfassungen gegen ausbeuterische Kinderarbeit erwirkt hat. Sie wird begleitet von Veranstaltungen innerhalb und außerhalb von Schulen, Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer und didaktischen Handreichungen. Interessierte können die Kampagne insbesondere als MultiplikatorInnen unterstützen.
Internet: www.nordsuedforum.de
E-Mail: info@nordsuedforum.de

« Nach oben


LBV-Naturkindergruppen

Die Naturkindergruppen des Landesbund für Vogelschutz (LBV), die in Zusammenarbeit mit der Hofpfisterei 2006 ins Leben gerufen wurden, bieten Münchner Kindern die Möglichkeit, die Natur vor der Haustüre zu entdecken. Mit viel Freude erforschen über 200 Kinder in verschiedenen Altersgruppen die Umgebung das ganze Jahr über und lernen dabei spielerisch die heimische Flora und Fauna kennen. Faszination, Spaß und positive Erfahrungen vermitteln den Kindern einen respekt- und verantwortungsvollen Umgang mit ihrer Umwelt. Engagierten und interessierten Erwachsenen bietet der LBV eine Gruppenleiterausbildung an, um selbst eine der Naturkindergruppen zu leiten.
Internet: www.lbv-muenchen.de
E-Mail: info@lbv-muenchen.de

« Nach oben


Ökolandbau erleben und verstehen

Kinder und Jugendliche haben oft kaum noch Bezug zur Lebensmittelerzeugung und wissen nicht mehr, wie frische Produkte tatsächlich riechen, schmecken oder sich anfühlen. Ökolandbau erleben - der ökologischen Landbau wird erlebbar bei einem Ausflug zu einem ökologisch bewirtschafteten Bauernhof. Ökolandbau verstehen - Schülerinnen und Schüler finden heraus, was ökologischer Landbau mit unserer täglichen Nahrung zu tun hat und wie sie von dort in den Handel und auf unsere Teller kommen.
Internet: http://www.umweltinstitut.org/bioprojekt
E-Mail: info@umweltinstitut.org

« Nach oben


Süßes Leben – überquellende Kinderzimmer

Mit dem Caritas-Projekt werden Erziehende in der konsumbewussten Erziehung ihrer Kinder unterstützt. Ziel ist es, die Werteorientierung der Eltern zu fördern und Alternativen zu materiellen Konsum anzubieten. Die Phantasie und Kreativität der Kinder soll angeregt und Bildung im Sinne sozialer, ökologischer und ökonomischer Nachhaltigkeit vermittelt werden. Das Angebot richtet sich an Kinderkrippen, Kindergärten und Schulhorte.
Internet: http://www.caritas-muenchen-innenstadt.de/Page022991.htm
E-Mail: Helga.Gabler@caritasmuenchen.de

« Nach oben


Münster

Bio City

Die BioCity im Allwetterzoo Münster soll die Besucher für den schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen sensibilisieren und gibt Informationen zum Natur- und Artenschutz. Schüler zwischen 10 und 20 Jahren können in der Forscherwerkstatt unter fachlicher Betreuung eigene Projekte durchführen oder an Workshops zu systematischen, ökologischen und verhaltensbiologischen Themen teilnehmen.
Internet: http://www.biocity-muenster.de
E-Mail: http://www.biocity-muenster.de

« Nach oben


Nachhaltige Entwicklung im Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft

Was bedeutet nachhaltige Ernährung / Verpflegung? Wie lässt es sich in der Berufsbildung integrieren? Themen, wie „Einsparung von Ressourcen bei der Nahrungszubereitung“ oder „Wie nachhaltig ist eine Pizza?“ wurden als Unterrichtssequenzen in Berufskollegs und Betrieben entwickelt und erprobt. Eine Arbeitsmappe lädt ein, sich aktiv dem Thema zu nähern.
Internet: http://www.fh-muenster.de/nibupev
E-Mail: schindlr@fh-muenster.de

« Nach oben


Solar Net International

Der Verein Solar Net International fördert Interkulturelles Lernen im Internet und in sozialen Projekten und Bildungsinitiativen vor Ort. Auf der interaktiven Projektwebsite kann man sich mit jungen Menschen aus insgesamt über 150 Nationen austauschen, mehr über das Leben in anderen Ländern erfahren, Sprachen lernen, eigene Foto – und Filmberichte hochladen oder sich für soziale Projekte in aller Welt engagieren.
Internet: http://www.solarnet.tv/
E-Mail: contact@solarnet.tv

« Nach oben


welt.bilder

welt.bilder ist das erste trägerübergreifende Bildungs-, Lern- und Reflektionsprojekt im Freiwilligenprogramm weltwärts. Ausgangspunkt sind die Erfahrungen der Freiwilligen, die wir kommunizieren und bearbeiten und sie durch innovative Vermittlungsformen öffentlich zugänglich machen. Ergebnisse sind multimediale Materialien für Globales Lernen und die entwicklungsbezogene Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.
Internet: http://www.projekt-weltbilder.de
E-Mail: info@arbeitsstelle-weltbilder.de

« Nach oben


Neckarsulm

Erlebnis Umwelt

Das Kaufland-Umweltpädagogikprogramm bringt Kindern die heimische Natur sowie Umwelt- und Klimaschutz nahe. Mit dabei ist der echte, zahme Uhu Ben, der als Umweltbotschafter von Kaufland durch ganz Deutschland tourt. Er besucht neben Schulen und Kindergärten viele Kaufland-Filialen sowie Naturpark-Veranstaltungen. Aktuelle Tourdaten finden sich auf der "Erlebnis Umwelt“-Website.
Internet: http://www.kaufland.de/uhu-ben
E-Mail: erlebnis-umwelt@kaufland.de

« Nach oben


Nürnberg

Deutschland im Plus

Die Stiftung "Deutschland im Plus“ bietet der privaten Überschuldung die Stirn. Unterrichtseinheiten in Schulen sollen schon Jugendlichen beibringen, mit Geld richtig umzugehen. Unter dem Motto "Konsum geplant – Budget im Griff“ führen Referenten der Stiftung "Deutschland im Plus“ lebensnah und praktisch an das Thema Budgetkompetenz heran. Die Inhalte der Unterrichtseinheiten sind schulartübergreifend auf Schüler der 9.
Klassen zugeschnitten.
Internet: http://www.deutschland-im-plus.de
E-Mail: info@deutschland-im-plus.de

« Nach oben


Oberelsbach

Biosphärenreservat Rhön

Die Frage nach Konsumhaltungen und Lebensstilen prägt in den letzten Jahren zunehmend die gesamte Nachhaltigkeitsdiskussion. Mit einem gemeinsamen Projekt des Biosphärenreservats und der Neustädter Schulen soll versucht werden, neue Wege zu gehen. Folgende fünf Themenfelder sind Gegenstand des Projektes: Ernährung, Bekleidung, Wohnen, Freizeitgestaltung, Arbeit. Ziel ist die Entwicklung eines Pakets umsetzungsreifer Aktionen zum bewussten, nachhaltigen Konsum. Für Interessierte Externe besteht leider keine Möglichkeit der direkten Beteiligung, aber sich Anregungen und Ideen zu holen ist jederzeit erwünscht.
Internet: http://biosphaerenreservat-rhoen.de/de/infothek/389-un-dekade-projekt-zum-bewussten-nachhaltigen-konsum
E-Mail: postmaster@brrhoenbayern.de

« Nach oben


Oldenburg

Der Klimawandel vor Gericht

Situationen im Themenfeld "Klimawandel bewerten lernen & Entscheidungen reflektiert treffen" ist das Ziel des Projekts. FachdidaktikerInnen und LehrerInnen verschiedener Fächer erarbeiten und erproben gemeinsam Materialien und Konzepte. Diese könnt Ihr u.a. in den Programmen unserer Kooperationspartner der außerschulischen (Umwelt-)Bildung erleben!
Internet: http://www.idn.uni-bremen.de/klimawandel/
E-Mail: h.oelgeklaus@uni-oldenburg.de

« Nach oben


miksmaks – die schülergenossenschaft der fröbelschule

In dem Projekt lernen die Schüler realitätsnah und handlungsorientiert wirtschaftliches Handeln und Denken mit der Orientierung an grundlegenden Werten und mit gesellschaftlicher Verantwortung zu verbinden. Dadurch werden die Jugendlichen zur Teilhabe am Arbeitsleben und selbständiger Lebensführung befähigt. Das Projekt läuft in Kooperation mit dem Genossenschaftsverband "Weser-Ems".
Internet: http://www.froebelschule-oldenburg.de/
E-Mail: miksmaks@froebelschule-oldenburg.de

« Nach oben


Osnabrueck

Die Funkflöhe

„Die Funkflöhe“ ist ein Kinderumweltradio, das ohne Druck und Lernstress Schlüsselkompetenzen bei Grundschulkindern fördert: Kommunikations- /Teamfähigkeit und Medien-/ Gestaltungskompetenzen. Mit Hilfe einer Medienpädagogin erarbeiten Kinder BnE-Themen und bereiten es für die eigene Kinderradiosendung auf. Themen sind z.B. „Gesund essen – gesund sein“, „Strom vom Dach – umweltfreundlicher Strom“, „Merhabar – Woher kommst Du?“.
Internet: www.funkfloehe.de
E-Mail: woelfel@osradio.de

« Nach oben


Kostenlose Wasserspender an den Berufsbildenden Schulen Osnabrück-Haste

Als eine von sechs beteiligten Bildungseinrichtungen im Projekt BINK – „Bildungsinstitutionen und nachhaltiger Konsum“ setzen sich verschiedene Akteure an den BBS Haste für eine Veränderung der Konsumkultur an ihrer Schule ein. Seit Projektbeginn im Sommer 2009 hat sich an der BBS Haste einiges getan: Die Schulkantine bietet nachhaltige Produkte an und der über das Projekt angeschaffte Wasserspender ermöglicht Schüler(innen) das kostenlose konsumieren von Wasser. Im neuen Schuljahr will die BINK-Gruppe der Schule die Themen „Energiesparen“ und „Mülltrennung“ angehen.
Internet: http://www.bbs-hastetest.de/index.php?id=715&L=6
E-Mail: info@konsumkultur.de

« Nach oben


Ottobrunn

Grüne Erde durch grünes Essen

Unser Projekt ist darauf ausgerichtet den Menschen als Verbraucher verständlich zu machen, dass sie durch ihr Verhalten das Angebot an Gütern bestimmen. Dadurch hat jeder direkten Einfluss auf den Umwelt- und Tierschutz. Deshalb ist es uns wichtig an Infoständen über die Vorzüge der vegetarischen Ernährung, im Hinblick auf Klimaschutz, Gesundheit und das Wohl der Tiere, aufzuklären. Jeder hat die Möglichkeit durch sein Handeln teilzunehmen.
Internet: http://www.animalsunited.de
E-Mail: marion.animalsunited@gmail.com

« Nach oben


Pöglitz

Klimadetektive in der Schule

Die Schule will junge Menschen auf ihr späteres Leben vorbereiten. Der Klimawandel schränkt die Möglichkeiten eben dieser jungen Menschen, ihr eigenes Leben und ihre Persönlichkeit zu entfalten, drastisch ein.
Die Kampagne Klimadetektive will diesem Widerspruch konstruktiv begegnen. Sie wendet sich daher an LehrerInnen, Schulträger und Eltern: Wir müssen heute die Energiewende voranbringen, in allem Bereichen der Gesellschaft Energie effizienter nutzen und unseren Konsum- und Lebensstil überprüfen. Sie wendet sich ebenso an SchülerInnen: Sie sollen den Mut finden und die Fähigkeiten erwerben, die Gesellschaft im Sinne ihrer eigenen Zukunftsinteressen mit zu gestalten.
Die Materialien und Aktionen der Kampagne helfen Schulen dabei, Klimadetektive auszubilden, ihre CO2-Bilanz zu verbessern und Ihre SchülerInnen fit für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu machen.
Internet: http://www.umweltschulen.de/klima/
E-Mail: tl@umweltschulen.de

« Nach oben


Radolfzell

globalnature

In zahlreichen Projekten des GNF und seiner Partner stehen Bildungsangebote im Mittelpunkt. Denn das Wissen über naturschonendes und zukunftsfähiges Wirken hilft besonders den Menschen und der Natur in den Ländern, die unter globalen Umwelt-Ungerechtigkeiten leiden. Bäume für das Leben, Mangrovenaufforstung und Umweltbildung in Sri Lanka, nachhaltige Fischerei in Indonesien oder die Einführung von Ökotourismus am Baikalsee sind gelungene Beispiele dafür.
Internet: http://www.globalnature.org
E-Mail: info@globalnature.org

« Nach oben


Regensburg

Wer hat die Kokosnuss geklaut?

Wer hat die Kokosnuss geklaut? Ein Dschungelkrimi mit Marionetten
1. Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter soll der Begriff Nachhaltigkeit durch eine spannende Geschichte beispielhaft klargemacht werden.
2. Es ist eine Mutmachgeschichte.
3. Ja -durch den Besuch einer Theatervorstellung- und deren Nachbereitung.
Internet: http://www.regensburgerfigurentheater.de/
E-Mail: post@regensburgerfigurentheater.de

« Nach oben


Rendsburg

Präventionsnetzwerk Ein x Eins - Augen auf im Geldverkehr

Flächendeckende Angebote an Präventionsveranstaltungen in Schleswig-Holstein. Ziel der Veranstaltungen ist es, durch eine möglichst frühe Beschäftigung mit dem Thema Geld und Finanzen eine Bewusstseinsbildung in Gang zu setzen und eine realistische Einschätzung der eigenen finanziellen Handlungsmöglichkeiten zu fördern. Veranstaltungsangebote gibt es für alle Altersgruppen.
Internet: http://www.schuldnerberatung-sh.de
E-Mail: edgar.drohm@mlur.landsh.de

« Nach oben


Rheinbach

flowventure

Ziel von "flowventure" ist die Förderung von Gestaltungskompetenzen in und mit der Natur anhand von erlebnispädagogischen Aktionen. Hinzu kommt die interdisziplinäre Vermittlung von Wissen (z.B. Astrophysik). Auch Themen wie Gesunde Ernährung, Berufsorientierung, interkulturelle Erziehung etc. sind bei uns Inhalt. All unseren Programmen liegt wesentlich zugrunde, das Lernen als aktiven, eigenverantwortlichen und selbst gesteuerten Prozess zu verstehen. Macht mit! Angebote gibt es für alle Altersgruppen.
Internet: http://www.flowventure.de
E-Mail: info@flowventure.de

« Nach oben


Roggenburg

Was Bäume über unser Leben erzählen – Forschung zum Anfassen

Wir beschäftigen uns mit dem Gesundheitszustand des Waldes. Unsere Teilnehmer werten Baumkronen ein, messen und forschen in der Waldklimastation und diskutieren über Zusammenhänge: Wie schlimm ist der Zustand? Ist der Mensch schuld? Schlägt die Natur zurück? Was kann ich tun?
Internet: http://www.aelf-kr.bayern.de/bildung/23884/index.php  
E-Mail: zentrum@kloster-roggenburg.de

« Nach oben


Rostock

Fernstudium Umwelt & Bildung

Das berufsbegleitende Fernstudium »Umwelt & Bildung« vermittelt das nötige didaktische Know-How und die fachlichen Voraussetzungen für die professionelle Konzeption, Gestaltung und Durchführung von Angeboten im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Das zweijährige Studium ist akkreditiert und schließt mit dem Master of Arts (M.A.) ab.
Internet: http://www.weiterbildung.uni-rostock.de/umweltundbildung.html
E-Mail: umwelt-bildung@uni-rostock.de

« Nach oben


Roth

Kolping verbessert umWelten

Ziel ist es, Jugendliche im Rahmen einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme zu eigenverantwortlichem Handeln im Hinblick auf die Problematik Umweltschutz und Klimawandel anzuregen und leicht umsetzbare Schutzmaßnahmen zu erarbeiten. Dadurch wird die Jugend für dieses Thema sensibilisiert und trägt es in den (beruflichen) Alltag und die Familie hinein. Das Projekt kann an Bildungseinrichtungen durchgeführt werden.
Internet: http://www.kolping-bildungszentrum-roth.de
E-Mail: info@kolping-bildungszentrum-roth.de

« Nach oben


Rottleben

Streuobstwiesenprojekt

Von der Blüte bis zum Most ist ein Streuobstwiesenprojekt, welches nachhaltiges Denken und Handeln vermittelt und umsetzt. Hierzu hat sich die Naturparkverwaltung Kyffhäuser mit Akteuren der UN Dekade "Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ vernetzt. Gemeinsam mit Schulen aus der Naturparkregion und zahlreichen Partnern wird das Streuobstwiesenprojekt durchgeführt. Ziel ist es, die Bedeutung der Streuobstwiesen für die Artenvielfalt, für den Erhalt der Kulturlandschaft und ihre Bedeutung für mehr Lebensqualität zu vermitteln.
Internet: http://www.naturpark-kyffhaeuser.de
E-Mail: claudia.wicht@br-np.thueringen.de

« Nach oben


Saarbrücken

Haus der Umwelt

Im Haus der Umwelt richteten zahlreiche Nicht-Regierungs-Organisationen ihre Geschäftsstellen oder Projektbüros ein und leisten erfolgreiche Arbeit: BUND Saar, ADFC, VCD, Greenpeace, Attac u.a. Zudem betreibt der Verein Kreuz des Südens einen Weltladen mit fair gehandelten Produkten. Ein Bistro bietet regionale Produkte, sowie fair gehandelte Waren und Bioprodukte an. Durch die räumliche Nähe der Organisationen ergeben sich vielfältige Synergieeffekte.
Internet: http://www.bundsaar.de
E-Mail: info@bundsaar.de

« Nach oben


KunterBUNDmobil – Lebendiges Verstehen und Lernen auf Rädern

Das KunterBUNDmobil ist ein komplett ausgerüstetes Fahrzeug, das mit seiner fachkundigen Betreuung den schulischen Unterricht vor Ort in heimatlicher Umgebung zu ergänzen vermag. Die Bewußtseinsbildung, daß Natur kein Fernseherlebnis ist, sondern als Prozeß vor der Haustür stattfindet, ist hierbei wichtig. Das Projekt richtet sich an Schulen, Kindergärten und sonstige außerschulischen Einrichtungen.
Internet: http://www.kunterbundmobil.de
E-Mail: info@bund-saar.de

« Nach oben


Zertifikatskurs Bildung für nachhaltige Entwicklung

Der Zertifikatskurs Bildung für nachhaltige Entwicklung zur Ausbildung von Multiplikatoren richtet sich an saarländische Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen. Kernidee ist, dass die Lehrkräfte in 10 Modulen alles Wissenswerte rund um BNE lernen, um anschließend die nachhaltige Entwicklung an ihrer eigenen Schule zu implementieren (Schulung der Schüler und der Kollegen), aber auch um Kollegen anderer Schulen zur Beratung zur Verfügung zu stehen. Der Kurs kann so oder in ähnlicher Form auch andernorts zur Ausbildung von Multiplikatoren durchgeführt werden.
Internet: www.lpm.uni-sb.de
E-Mail: chaab@lpm.uni-sb.de

« Nach oben


Saarlouis

Waldwolli

Der Bausatz aus mehreren Modulen im Bereich der nachhaltigen Natur & Umwelterziehung ist sicherlich einzigartig und nachahmenswert! Der Schwerpunkt liegt bei der heimischen Flora und Fauna. Eine Verbreitung in anderen Bundesländern ist erwünscht! Wir schulen, unterstützen und begleiten! Wir erreichen alle Altersklassen, von Jung bis Alt.
Internet: http://www.waldwolli.de
E-Mail: wolli@waldwolli.de

« Nach oben


Salzgitter

AWO Junioruniversität

Die AWO Junioruniversität ist eine außerschulische Bildungseinrichtung für Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 19 Jahren. Ziel ist es, diese schon ab dem Kindergartenalter für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. Die Sensibilisierung für den Umweltschutz steht hierbei im Vordergrund. Das umfangreiche außerschulische Angebot findet in Kleingruppen mit intensiver Betreuung statt und ist daher Vorbild. Unser Angebot ist für neue Ideen immer offen und jeder Ideengeber und aktive Partner ist willkommen.
Internet: http://www.junioruniversitaet.de
E-Mail: info@junioruniversitaet.de

« Nach oben


Schorfheide

Junior Ranger-Programm der Naturwacht Brandenburg

Im Junior Ranger-Programm können Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren die Vielfalt von Arten und Biotopen in den Nationalen Naturlandschaften Brandenburgs entdecken und sich gemeinsam in Projekten für einen Ausgleich zwischen ökologischem Schutz und ökonomischen Interessen engagieren. Gemeinsam mit den Rangern und unterstütz durch freiwillige Helfer gestalten sie so ihre Zukunft mit.
Internet: http://www.naturwacht.de/jugend-freiwillige/junior-ranger/junior-ranger-umweltbildung.html
E-Mail: betina.post@naturwacht.de

« Nach oben


Siegen

German Alumni Water Network

Das Netzwerk German Alumni Water Network GAWN verbindet Menschen in aller Welt, die sich mit dem Thema Wasser beschäftigen und in Deutschland einen Teil ihrer Ausbildung gemacht haben. Damit werden Kontakte zwischen allen Partnern gepflegt, um das wichtige Thema Wasser umfassend zu bearbeiten. Ziel ist es, ein sinnvolles Management der knappen Ressource zu erreichen.
Internet: http://www.gawn.de
E-Mail: gawn@uni-siegen.de

« Nach oben


Spiekeroog

Bildungsinitiative Nachhaltigkeit Spiekeroog

Aus der Initiative eines Zukunftsprozesses der Gemeinde Spiekeroog heraus gründete sich u.a. das Gremium Bildungsteam, bestehend aus Vertretern der Gemeindeverwaltung, der Hermann Lietz-Schule und des Umweltzentrums Wittbülten. In diesem Gremium wurde die Zielvorstellung der Bildungsinitiative "Nachhaltigkeit Spiekeroog“ entwickelt.
Internet: http://www.spiekeroog.de
E-Mail: Schade@gem.spiekeroog.de

« Nach oben


Stralsund

Nachhaltigkeit lernen

Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen kooperieren in einem landesweiten Vorhaben der ANU M-V e. V.
Um den Schulen qualitativ hochwertige BNE-Angebote bereitzustellen, agieren BNE-RegionalkoordinatorInnen in den vier Schulamtsbezirken des Landes als Mittler und Wegbereiter für die außerunterrichtlichen Lernorte, damit diese ihre Angebote noch attraktiver gestalten und den Bedürfnissen der Schulen anpassen können.
Internet: http://www.umweltbildung-mv.de/projekte_bne.htm
E-Mail: grube-bne@gmx.de

« Nach oben


Stuttgart

Das NABU-Biosphärenmobil

Das NABU-Biosphärenmobil ist ein mobiles Informationszentrum, das im Biosphärengebiet Schwäbische Alb auf Messen, Märkten und Festen unterwegs ist. Kinder und Erwachsene können sich informieren und gemeinsam spielerisch erfahren und entdecken, was ein Biosphärengebiet ist – typische Tier- und Pflanzenwelt, typische Lebensräume, regionales Wirtschaften, erneuerbare Energien. Schauen Sie doch mal vorbei!
Internet: http://www.NABU-BW.de/naturerleben/mobil
E-Mail: NABU@NABU-BW.de

« Nach oben


Institut Dr. Flad

Jugendliche sollen sich ein Thema (unter Anleitung eines Theaterpädagogen) selbst erarbeiten und in Szene setzen. Ein sich mit dem Thema auseinandersetzen ist ebenso erforderlich, wie ein Erarbeiten einer dramaturgisch ansprechenden Stellungnahme zu dem Thema. So wird sichergestellt, dass das Thema jeden berührt und beschäftigt und das fertige Ergebnis alle Mitschüler anspricht.
Internet: http://www.chf.de
E-Mail: info@chf.de

« Nach oben


MOQA (Motivieren, Qualifizieren, Aktivieren von Eltern türkischer Herkunft)

An drei Standorten (Berlin, Stuttgart und Wuppertal) in Deutschland werden seit 2009 insbesondere türkeistämmige Eltern für mehr Partizipation im Bildungsbereich und in Schulgremien motiviert, qualifiziert und aktiviert. Im Rahmen des Projektes finden verschiedene Elternseminare statt. Die Ehrenamtlichen Mentor/innen und Lesepaten beispielsweise könnten bei der Motivierung und Aktivierung der Eltern des MOQA-Projektes mitwirken.
Internet: http://www.moqa-tgd.de
E-Mail: deniz.seyhun@tgd.de

« Nach oben


QualiFair

"QualiFair" verbessert die Weiterbildungssituation für Mitarbeitende im Fairen Handel in Europa.
Der Faire Handel ist eine Branche mit rasantem Wachstum. Haupt- und ehrenamtlich tätige Menschen engagieren sich in Beratung und Verkauf fair gehandelter Produkte in den Weltläden und in der Bildungsarbeit. Das Projekt entwickelt spezifische Qualifizierungsangebote für die Partnerländer. "QualiFair – Aufbaukurs Weltladen" für Fach- und Führungskräfte im Fairen Handel wird ab 2011 deutschlandweit von den FairHandelsBeraterInnen angeboten.
Internet: http://www.deab.de
E-Mail: info@deab.de

« Nach oben


Schülermentorenprogramm

Ziel des Ausbildungsprogramms ist es, Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe aller Schularten zu befähigen, sich aktiv für den Umweltschutz (Schwerpunkt Klimaschutz) einzusetzen, ökologische Themen in die Schulen hineinzutragen, mit Inhalten zu beleben und selbständig machbare Projekte und Aktionen umzusetzen. Das Programm startet zum Schuljahr 2010/2011 in die nächste Runde. Mitmachen können jeweils 10 Schulen aus den Regierungsbezirken Stuttgart und Karlsruhe.
Internet: http://www2.uvm.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/45737
E-Mail: cornelia.herbst-muenz@uvm.bwl.de

« Nach oben


WELTWEIT WICHTELN

Mit WELTWEIT WICHTELN können Kinder aus Kindergarten, Grundschule und Kindergottesdienst andere Kulturen und den fairen Handel kennen lernen – und mit anderen Kindern weltweit in Kontakt treten. Zur Aktion gibt es bunte Bildungsmaterialien mit vielen Mitmachideen und Hintergrundinformationen. So kann das ganze Jahr gewichtelt werden. Neuartig ist die Verbindung der Themen Umwelt und Entwicklung für diese Altersstufe.
Internet: http://www.weltweit-wichteln.org
E-Mail: info@weltweit-wichteln.org

« Nach oben


Zukunftswerkstatt - Schüler arbeiten mit beim Bau der Welt von morgen

Schüler-Lehrer-Teams baden-württembergischer Schulen reflektieren in einer mehrtägigen Zukunftswerkstatt Themen der Nachhaltigkeit, globale Zusammenhänge und den eigenen Lebensstil. Ziel ist die Verwirklichung konkreter Eine-Welt-Projekte im Schulalltag. Die Methode der Zukunftswerkstatt ist ein flexibles, sehr partizipatives Konzept. Es ist jederzeit übertragbar auf andere Gruppen oder Themenfelder.
Internet: http://www.sez.de
E-Mail: info@sez.de

« Nach oben


Templin

Naturschule Templin

Die "Aktive Naturschule Templin des Freie Schule Prenzlau e.V.“ ist eine kleine Grundschule. Die Montessori-orientierte Schule versteht sich als Lebensort, an dem nachhaltige Verhaltensweisen erprobt und angeeignet werden. Z.B. in den Bereichen Partizipation an Entscheidungsprozessen, Konsumverhalten, gesunde Ernährung, ökologische Landwirtschaft. Interessierte Jugendliche können bei uns ein Freiwilliges Ökologisches Jahr absolvieren.
Internet: http://www.aktive-naturschule.de
E-Mail: aktive.naturschule.templin@gmx.net

« Nach oben


Tharandt

Erarbeitung von Qualitätskriterien und Einführung von Qualitätsmanagement in Umweltbildungseinrichtungen

Das Zertifizierungssystem und Qualitätsmanagement wurde für das Netzwerk Umweltbildung Sachsen entwickelt. Die ersten Einrichtungen wurden zertifiziert. Evaluierung und Rezertifizierung erfolgt alle drei Jahre. Die Indikatoren für die Evaluation beziehen sich dabei auf Führung der Einrichtung, Strategie, Personal, Ressourcen, Kommunikation, Planung und Entwicklung, sowie externe und interne Zufriedenheit.
Internet: http://www.lanu.de
E-Mail: christa.reichard@lanu.smul.sachsen.de

« Nach oben


Trier

Angalan

Das Projekt der Privatschule St. Maximin hat das Ziel, Bildung auf den Philippinen zu ermöglichen und einen persönlichen Bewusstseinswandel im Hinblick auf Eigenverantwortung und Engagement in der Dritten Welt bei den Projektteilnehmern erlebbar und nachhaltig herbeizuführen. Alle Projekte werden immer persönlich vor Ort umgesetzt. Beteiligung ist möglich durch Unterstützung von beispielsweise Schulpatenschaften oder Familienhilfsprojekten.
Internet: http://www.angalan.de
E-Mail: angalan@web.de

« Nach oben


Trippstadt

Nachhaltigkeit – jeder bewegt etwas!

Das Haus der Nachhaltigkeit ist Infozentrum und Verbraucherzentrale der Landesforsten Rheinland-Pfalz zugleich. In der Bausubstanz, beim Haustechnikkonzept, der Umfeldgestaltung, über zeitgemäße Medien, bei Events vor Ort und den vor hier organisierten Projekten in der Region wird in einem systemischen Ansatz deutlich, wie jeder ein Stück nachhaltiger leben kann.
Internet: http://www.hdn-pfalz.de
E-Mail: hdn@wald-rlp.de

« Nach oben


Ulm

Die Solarstiftung

Die Solarstiftung "Ulm/Neu-Ulm" bietet Aktivitäten zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung.
Sie bedient sich dabei auch der Solarflotte, die auf die Tradition der Donauschifffahrt aufbaut und den Zusammenhang von erneuerbaren Energien und Mobilität demonstriert. Solarfähre und Solarboot können von jedermann genutzt werden, es werden auch Sonderfahrten und besondere Veranstaltungen, z. B. das "Schwimmende Klassenzimmer“, angeboten.
Internet: http://www.solarstiftung.de
E-Mail: info@solarstiftung.de

« Nach oben


Warnemünde

Weinheim

Gesellschaft für Umweltbildung Baden-Württemberg e.V.

Im Rahmen unserer Projektarbeit betreuen wir Kindergärten im ökologischen und naturwissenschaftlichen Bereich. Die ErzieherInnen lernen ökologische Projekte in ihre Arbeit im Kindergarten zu integrieren, Forscherecken einzurichten und das Außengelände ökologisch zu gestalten. Wir bieten BerufsschülerInnen und StudentInnen die Gelegenheit, bei uns ein Praktikum zu absolvieren. Weiterhin gibt es die Möglichkeit als MultiplikatorIn qualifiziert zu werden, um selbstständig ökologische Projekte in Kindergärten durchzuführen.
Internet: http://www.gub-bw.de
E-Mail: umweltbildung@t-online.de

« Nach oben


Wiesenbach

Kunst trifft Nachhaltigkeit

Was bedeutet eigentlich nachhaltig? Unsere Aktionen, Kunst- und Designausstellungen machen den abstrakten Begriff zu einem besonderen und eindrücklichen Erlebnis. Solarkunst, Windkinetik, Energieeffizienz, Nachwachsende Rohstoffe, Entwicklungszusammenarbeit. In jedem Exponat steckt Nachhaltigkeit. Mitmachen können Kreative aus Kunst, Design, Medien und Pädagogik. Es gibt auch Praktikumsplätze.
Internet: http://www.arte-sustenibile.org
E-Mail: wagner@concept-nouveau.de

« Nach oben


Wietow

Solarzentrum MV

Am Solarzentrum MV mit solarem Technologiezentrum kann man in den Aktionswochen "Heute was tun - für die Zukunft was lernen" über 9 Pfade dem Weg in das Solare Zeitalter nachspüren durch Informieren, Demonstrieren, Forschen, Lernen durch Erleben was Nachhaltigkeit in der regionalen Entwicklung bis hin zur Lebensenergie bedeutet. Jährlich können Projekte zu 9 Schwerpunkten eingereicht werden, die prämiert werden.
Internet: http://www.solarzentrum-mv.de
E-Mail: info@solarzentrum-mv.de

« Nach oben


Wilhelmshaven

Berufsbildenden Schulen Friedenstraße: Nachhaltiger Konsum im Unterricht und am Schulkiosk

Als eine von sechs beteiligten Bildungseinrichtungen im Projekt BINK – „Bildungsinstitutionen und nachhaltiger Konsum“ setzen sich verschiedene Akteure an den BBS Friedenstraße für eine Veränderung der Konsumkultur an ihrer Schule ein. Im Rahmen des Projektes ist an den BBS Friedenstraße die Einführung nachhaltiger Produkte am Schulkiosk sowie die Neugestaltung von Konsumräumen geplant. Durch die Nähe der Unterrichtsthemen im hauswirtschaftlichen Zweig der Berufsschule zu nachhaltigem Konsum ist es zudem möglich, BINK-spezifische Themen in den Unterricht zu integrieren.
Internet: http://www.bbs.fh-wilhelmshaven.de/bbsfhome/index.php?id=458
E-Mail: info@konsumkultur.de

« Nach oben


Windischeschenbach

Geozentrum

Ziel ist es, die Zusammenhänge und Funktionsprinzipien im System Erde deutlich zu machen. Besucher erfahren, wie Forschung unser Bild der Erde verändert und welchen Nutzen wir daraus ziehen. Wissen um die Möglichkeiten und Gefahren, die von der Erde ausgehen, wird als Grundlage eines nachhaltigen Lebensstils aufgezeigt. Durch Angebote für alle Altersgruppen sollen die Besucher die Abhängigkeit des Menschen von den Funktionen des Systems Erde reflektieren.
Internet: http://www.geozentrum-ktb.de/
E-Mail: info@geozentrum-ktb.de

« Nach oben


Witten

oikos Winter School 2010

Zwischen dem 7. und 13. November findet die oikos Winter School 2010 auf dem Campus der Universität Witten/Herdecke statt. Unter dem Motto „Beyond Sustainability“ erlangen die Teilnehmer des internationalen Studentenforums fundiertes Wissen und praktische Projekt-Fähigkeiten in inspirierenden Workshops. Ein spannender interkultureller Dialog über Nachhaltigkeit zwischen Wirtschaft und Kultur!
Internet: www.oikos-winterschool.org
E-Mail: mathis.drescher@oikos-winterschool.org

« Nach oben


Witzenhausen

WeltGarten

Das WeltGarten-Projekt Witzenhausen bietet an den Lernorten Tropengewächshaus, Völkerkundemuseum und Weltladen fächerübergreifende Bildungsveranstaltungen zu den Themen "Globales Lernen", "Fairer Handel" und "Kolonialismus" an. Ziel ist es, durch den Einsatz verschiedener Methoden wie z. B. Rollen- und Erkundungsspiele, Rallyes oder Stationenlernen, Inhalte selbstständig zu erarbeiten, Zusammenhänge zu erkennen, zu bewerten und Handlungsoptionen zu entwickeln.
Internet: http://www.weltgarten-witzenhausen.de
E-Mail: u.gilles@weltgarten-witzenhausen.de

« Nach oben


Würzburg

AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ – Bewusstsein für unser wichtigstes Lebensmittel

Die Aktion der Regierung von Unterfranken fördert auf vielfältige Weise den Grundwasserschutz und damit die Sicherung der Trinkwasserversorgung. Zum Beispiel werden Landwirte bei der Umstellung auf eine ökologische/grundwasserverträgliche Bewirtschaftung unterstützt. Die Wasserschule "Unterfranken“ bietet Unterrichtsmaterialien für die Grundschule, für Kindergärten gibt es eine Schatzkiste "Wasser“ mit Spielen und Experimenten.
Internet: http://www.aktiongrundwasserschutz.de
E-Mail: wasser@reg-ufr.bayern.de

« Nach oben


Biozentrum HOBOS

Die globale Internetplattform HOBOS bietet einen völlig neuen Weg für Schulunterricht und Studium, der zum Umgang mit Wissenschaft motiviert und der es erlaubt selbstständig zu forschen. Über den Superorganismus Bienenkolonie lassen sich für nachhaltiges Handeln wichtige Botschaften vermitteln. Das selbständige Erarbeiten von Zusammenhängen zwischen der Biologie der Bienen und deren Umwelt wirkt viel eindringlicher, als das Präsentieren theoretischer Fakten.
Internet: http://www.hobos-online.de/
E-Mail: tautz@biozentrum.uni-wuerzburg.de

« Nach oben